Writing /mounted-storage/home10a/sub001/sc11629-AKTL/www/tier_info/data/cache/8/83e13efef347e813ea89cb3e8e4ab506.i failed
Writing /mounted-storage/home10a/sub001/sc11629-AKTL/www/tier_info/data/cache/8/83e13efef347e813ea89cb3e8e4ab506.i failed
Writing /mounted-storage/home10a/sub001/sc11629-AKTL/www/tier_info/data/cache/8/83e13efef347e813ea89cb3e8e4ab506.xhtml failed
Inhaltsverzeichnis

Hunde

Ursprung der Hunde

Wenn man bedenkt, dass die Ursprünge der Erde etwa 4,5 Milliarden Jahre zurückliegen, so erscheinen die der ersten Hunde (50. Mio.Jahre) relativ jung. Vergleicht man die Geschichte der Erde mit einer einen Kilometer langen Strecke, stellt das Leben der Hunde nur die letzten Zentimeter dar. Die Hunde sind durch spitze Eckzähne, ein der Lebensweise der Allesferesser angepasstes Gebiss und ein auf die Fortbewegungsart der Zehengänger eingestelltes Skelett gekennzeichnete Säugetiere. Sie gehören der Ordnung der Fleischfresser an, deren Entwicklung im Anfang der Ärades Tertiärs liegt, in den von den am Ende des Sekundärs untergegangenen Großreptilien freigegebenen ölogischen Nischen. Die Tiere haben sich in jener Epoche zu entwickeln begonnen und sich auf dem nordamerikanischen Kontinent diversifiziert. Die Familie der Hunde unserer Zeit umfasst 3 Unterfamilien: die Kuoninen (Lycaon), die Otokyonen (Otocyon von Südafrika) und die Hunde (Hunde, Wolf, Fuchs, Schakal, Koyote).

Evolution der Hunde Mit dem Auftreten der Art Hesperocyon haben die Hunde allmählich die Miakiden ersetzt, was nach allgemein anerkannter Betrachtung etwa 35 Millionen Jahre zurückliegt. Der Schädel sowie ihre Zehen wiesen bereits ostologische und dentale Analogien zu jener der Wölfe, Hunde und Füchse unserer Zeit auf, so dass sie als Ursprung dieser Linie angesehen werden können. Die Art Phlacyon, die einem Waschbären ähnelt, tratt dann im Miozän auf. Zur gleichen Zeit gab es noch die Art Mesocyon, deren Zahnformel mit derjenigen des heutigen Hundes vergleichbar war. Das Profil der Familie der Hunde entwickelte sich dann allmählich über die Arten Cynodesmus (die dem Koyoten ähnelt), Tomarctus und Leptocyon weiter, um sich mit der Verkürzung und dem Einrollen des Schwanzes, der Verlängerung des Extremitäten -insbesondere der Verkürzung des Daumen genannten Fingers - die eine Anpassung an das Rennen bedeuteten, immer mehr unserem heutigen Wolf oder selbst dem Hund der Raasse Spitz zu nähern.

Auftreten der Art Canis Erst am Ende des Tertiärs treten die Hunde der Art Canis auf, um dann im hohen Eozän über die Beringstrasse Europa zu erreichen, aber sie scheinen im Oligozän zugunsten der Ursiden zu verschwinden. Das obere Miozän sieht sie erneut mit der Einwanderung des Canis lepophagus, der noch immer aus Nordamerika stammt, aber bereits dem heutgen Hund ähnelt, wenn auch sein Wuchs eher dem des Kojoten nahestand. Die Tiere breiteten sich allmählich nach Asien, dann im Pliozäh nach Afrika aus. Sonderbar ist, dass sie Südamerika erst sehr viel später, im unteren Pleistozäh, eroberten. Schließlich ist es wahrscheinlich der Mensch, der vor rund 500.000 Jahren im oberen Pleistozän am Ursprung ihrer Wanderung auf den australischen Kontinent steht. Aber es ist durch nichts bewiesen, dass sie auch die Vorfahren der Dingos sind, dieser Wildhund die heute den Kontinent bevölkern und die erst vor 15.000 - 20.000 Jahren durch den Menschen eingeführt wurden.

Der Vorfahre des Wolfes, des Schakals und des Koyoten Der vor etwa 1 - 2 Millionen Jahre lebende Canis etrusxus, der etruskische Hund, wird heute trotz seines kleineren Wuchses als der Vorfahre des Wolfs in Europa angesehen, während der Canis cypio, der vor etwa 8 Millionen Jahren die Pyrenäen bevölkerte, am Urspung des heutigen Schakals und des Kojoten zu stehen scheint.

Der Wolf als Urvater der Hunde? Die ältesten entdeckten Hundeskelette lassen sich auf etwa 300.000 Jahre nach dem Auftreten des Menschen im Cro-Magnon (Homo sapiens sapiens) zurück datieren. Sie sind immer in Verbindung mit den Resten menschlicher Gebeine exhumiert worden, deshalb erhielten sie in der Folge die Bezeichnung Canis familiaris (-10.000 Jahre). Anzunehemen ist, dass der Haushund von einem zuvor lebenden Wildhund abstammt. Zu seinen potentiellen Vorfahren gehören der Wolf (Canis lupus), der Schakal ( Canis aurus) sowie der Kojote (Canis patrans). Übrigens wurden die ältersten Überreste von Hunden in China entdeckt, während weder der Schakal noch der Kojote jemals in diesen Gegenden indentifiziert wurden. Ebenfalls in China wurden die ersten Verbindungen zwischen dem Menschen und einer Spielart des kleinwüchsigen Wolfs (Canis lupus variabilis) nachgewiesen, der vor 150.000 Jahren lebte. Die Koexistens dieser beiden Spezies in einem frühen Stadium ihrer Evolution stützt die Theorie des Wolfes als Vorfahre des Hundes. Diese Hypothese ist in jüngerer Zeit gestärkt worden, insbesondere durch das Auftreten gewisser nordischer Hunderassen als direkte Nachfahren des Wolfes. Genetischer Arbeiten, bei denen das mitochondriale DNS dieser Art verglichen wurde, ergab eine Ähnlichkeit von mehr als 99,8% zwischen Hund und Wolf. Die zwischen dem Hund und dem Kojoten überstieg nicht die 96%-Marke. Weitere Hinweise ergeben sich durch die Existens von mehr als 45 Unterarten von Wölfen, die am Ursprung der bei den Hunden beobachteten Vielfalt der Rassen stehen könnten; die Ähnlichkeit und das gegenseitige Verständnis der Körpersprache und vokalen Ausdrucksweise zwischen diesen beiden Spezies.

Ähnlichkeiten zwischen Hund und Wolf: Eine schwierige Analyse Diese Ähnlichkeiten zwischen Hunden und Wölfen komplizieren die Aufgaben der Paläozoologen, eine präzise Unterscheidung zwischen den Überresten des Wolfes und des Hundes zu treffen, wenn sie unvollständig sind oder der archäologische Kontext das Zusammenleben wenig wahrscheinlich macht. Die Länge der Kopfvorderseite, den Winkel des Stops oder die Entfernung zwischen den Reißzähnen und den oberen Backenzähnen unterscheidet sich der primitive Hund von seinen Vorfahren nur um wenige zuverlässige Detailpunkte.

Hunde Rassen

Affenpinscher

E:(Affenpinscher)

Gewicht:

höchstens 4kg

Wiederrishöhe:

25-30cm

Farbe:

Bevorzugt wird schwarz. braune oder graue abzeichen sind gestattet.

Wesen:

lebhaft, aufgeweckt, loyal, liebevoll, freimütig, aufmerksam und eigensinnig.

Verwendung:

wachhund, Mäuse- und Rattenfänger, begleithund.

Rassenprädisposition:
HINWEIS:

Kann sich an das leben in der Wohnung gewöhnen.

Afghanischer Windhund

E:(Afghan hound)

Gewicht:

20-30kg

Wiederristhöhe:

Rüden: 68-74cm Hündinen: 63-69cm

Farbe:

es gibt alle, wobei die Farben Rot, Creme, Silber, Schwarz, Schwarz-gescheckt, Schwarzbraun, Silber-schwarz, Blau, elfenbeinfarben und Domino am häufigsten vorkommen.

Wesen:

sanft, ruhig, unauffällig, Unabhängig, ruhig, sensibel, unabhängig, stolz, (braucht einen einfühlsamen Besitzer, denn seine Erziehung ist nicht einfach

Verwendung:

Haushund, Jagdhund, Famielienhund, kein Wachhund.

Krankheiten:

Myelopathy, Retinal degeneration, Corneal dystrophy, Eversion of the third eyelid, Glaucoma (iridocorneal angle abnormality), Juvenile catract, Oversized palpebral fissure, Persistent pupillary membrae

HINWEIS:

Man solle keine kleinen kinder mit ihm spatzieren gehen lassen wegen seiner enormen größe.

Airedale-Terrier

E:(Airedale-Terrier)

Gewicht:

ca. 22-30kg

Wiederrishöhe:

Rüden 58-61 cm Hündinnen 56-59cm

Farbe:

Die Farben von Kopf, Ohren und Läufen sind lohfarben (das sogenannte “Tan”) und der Rücken und die Flanken dagegen sind schwarz oder dunkelgrau

Wesen:

robust, muskulös, Lebhaftigkeit, intelligent und lernfreudig, freundlichen Wesen.

Verwendung:

Dienst-, Polizei-, Militär-, und Famielienhund

Krankheiten:

Cerebellar hypoplasia, Cerebellar degeneration, Congenital myasthenia gravis, Corneal dystrophy, Distichiasisn entropion

HINWEIS:

Akita-Inu

E:(Akita-Inu)

Gewicht:

30 - 45 kg

Wiederristhöhe:

Rüden: 67cm Hündinnen: 61cm

Farbe:

rot-falbfarben, sesam (rot-falbfarbene Haare mit schwarzen Spitzen), brindel, weiß.

Wesen:

intelligenter, ruhiger, robuster, starker Hund mit ausgeprägtem Jagd-und Schutztrieb.

Verwendung:

Famielen-, wach- und Haushund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Congenital vestibular disease, Corneal dystrophy

Hinweis:

regelmäßig bürsten

Alaskan Malamute

E:(Alaskan Malamute)

Gewicht:

38-53 kg

Wiederristhöhe:

40 bis 63 cm

Farbe:

schwarz mit weißen Abzeichen an Brust, Maske und Pfoten, wolfsgrau, sowie zusätzlich braune Zwischentöne.existieren auch komplett rote Varianten

Wesen:

gutmütig und wenig misstrauisch gegenüber Fremden

Verwendung:

er nicht als Wachhund geeignet.schlittenhund, haushund

Krankeiten:

Peripheral neuropathy, Tetinal degeneration, Corneal dystrophy, hemeralopia

HINWEIS:

sollte nicht aleine gehalten werden, braucht sehr sehr viel auslauf.

Appenzeller Sennenhund

E:(Appenzell mountain dog)

Gewicht:

22-25kg

Widerristhöhe:

Rüde:50-58cm Hündin:48-66cm

Farbe:

Grundfarbe schwarz oder havannabraun, mit symmetrischen rostbraunen und weißen Abzeichen, Kleine rostraune Abzeichen (Flecken) über den Augen an den wangen, auf der Brust und an den läufen, Gut sichtbare weiße Blesse, Weißvon kinn über kehle ohne unterbrechung bis zur brust,sowie an allen vier pfoten und der rutenspitze.

Wesen:

mutig, ausgeprägt, tempamen, robust, lebendig, selbstsicher, vielseitiger hund. liebevolles und sanftmütiges wesen.

Verwendung:

Treibhund (Rinderherden, Zughund (Milchwagen) Gebrauchshund (lawinensuchhund, katastrophenrettungshund) spürhund, Wachhund Begleithund.

Krankheiten:

Persistent pupillary membrane, (Chorio)Retinal dysplasia, Scleral ectasia, Deafness,

HINWEIS:

Keinesfalls in der Stadt halten!

Australian Cattle Dog

E:(Australian Cattle Dog)

Gewicht:

16-25kg

Wiederristhöhe:

43-51cm

Farbe:

Rot gesprenkelt (red speckled) sowie Blau, Blau gesprenkelt (blue speckled), Blau getüpfelt (blue mottled), immer mit lohfarbenen Abzeichen. Mit oder ohne Abzeichen an Kopf und Rutenansatz.

Wesen:

kompakter, robuster,harter, unermüdlicher und sehr intelligenter hund

Verwendung:

Herden-,Familien-, wach-, haushund.

Krankheiten:

Ceroid lipofuscinosis, Dermatonmyositis, Portosystemic shunt, Deafness, Ceroid lipofuscionosis

Hinweis:

Wen man ihn als Familein bzw. wach oder haushund sollte man ihn noch nebenbei anderwertig beschäftigen mit zb. Hundesport wie Agility, Obedience, Turnierhundesport, Discdogging, Trail, Vielseitigkeitssport.

Australian Shepherd

E:(Australian shepherd)

Gewicht:

20-25kg

Wiederrishöhe:

Rüde:51-58cm Hündin:46-53cm

Farbe:

Bue-Meerke, s’chwar, Tot-Merke. Alle diese Faben, möglich weiße Flecken oder lohfarben abzeichen(Kupfer). Der weiße Halsring darf nicht üver den Widerrist hinausragen, am Hals, Vorbrust, den Läufen und der Fangunterseite ist Weiß gestatte, ebenso ein weißer Stirnstrich. Die Augenpartien muüssen vollständig von der Färbung eingefasst sein.

Wesen:

Hochaktiv, widerstandsfähig und schnell, intelligent, talentiert, aufmerksam sanftmütig.

Verwendung:

Schäfer-, Wach- und Begleithund

Rassenprädisposition:
Krankheiten:

Choriorentinal dysplasia, Deafness, Persistent pupillary membrane, retinal dysplasia, scleral ectasia

HINWEIS:

Der Australian Sheppert ist nahezu ein unerschöpflicher Hund der es nicht ferträgt nur in der Wohnung gehalten zu werden.

Australian Silky Terrier

E:(Australian Silky Terrier)

Gewicht:

3,4-5,4 kg

Wiederristhöhe:

bis 26 cm

Farbe:

blau und loh (blue and tan) oder graublau und loh angestrebt; je intensiver die Farbe ist, desto besser

Wesen:

Liebevoll, aufgeweckt, eigensinnig

Verwendung:

schoß- Familien- Begleithund

Krankheiten:

Agenesis veris cerebllum, Glucocerebrosidosis Spongiform degeneration

HINWEIS:

Barsoi

E:(Borzoi)

Gewicht:

Rüden: 75-85cm Hündinnen 68-78cm

Wiederristhöhe:

69-79 cm

Farbe:

Alle Farben, außer braun, schokoladenbraun und blau Die Nase und die Lefzen müssen schwarz sein

Wesen:

liebenswürdig und anhänglich,

Verwendung:

Begleit- Famileinhund

Krankheiten:

Tetinal dysplasia

HINWEIS:

Nicht vergessen sollte der Mensch, dass er ein Vollblutjagdhund ist, der auch gerne mal eine Gelegenheit wahr nimmt.

Basenji

E:(Basenji)

Gewicht:

9,5-11kg

Wiederristhöhe:

2,2-4,3cm

Farbe:

schwarz/weiß, weiß/loh, weiß/schwarz,

Wesen:

Still, anmutig, anhänglich

Verwendung:

begleithund

Krankheiten:

Coloboma, Colomboma of optic disk, persistent pupillary membrane

HINWEIS:

neigt dazu zu streunen.

Basset Hound

E:(Basset Hound)

Gewicht:

Rüden 30-35kg Hündinnen 25-28kg

Wiederristhöhe:

33-38cm

Farbe:

Das Fell ist kurz und anliegend, gewöhnlich dreifarbig oder zitrone/weiß, oder schwarz-weiß-rot

Wesen:

manchmal eigensinniger, sanft, gutmütig

Verwendung:

Jagdt- und Familienhuhnd.

Krankheiten:

Cervical malformation, Globoid cell leukodystrophy, Glycoproteinosis, Überschüssige haut, Ectropion, entropin, Oversized papebral fissure, persistent pupillary membrane, primary glaucoma(mesodermal dysgenesis of the iridocorneal angle), redundant forhead skin, secndary glaucoma(subluxation of lens)

HINWEIS:

Er neigt auf Grund seiner langen, hängenden Ohren (praktisch keine Belüftung der Gehörgänge), zu chronischen Ohrentzündungen.

Beagle

E:(Beagle)

Gewicht:

10-18kg

Wiederrist:

33-40cm

Farbe:

braun/weis, rot/weiß, zitronengelb/weiß, dreifarbig

Wesen:

Föhlich, lebhaft, liebenswürdig.

Verwendung:

Jagt-, haus-, Wach-, famileien- und begleithund

Krankheiten:

Agenesis vermis cerebellum, Cerebellar degeneration, Congenital vestibular disease, Epilepsy, Gangliosidosis GM, Globoid cell leukodystrophy, Glycoproteinosis, Necrotizing vasculitis, Retinal degeneration, Retinal dysplasia, Cataract, ectropion, glaucoma (primary open-angle glaucoma or primary narrow-angele glaucoma), hypoplasia (or aplasia)of the optic nerve, persistent pupillary membrane ´, progressive retinal degeneration, protusion of the gland of the third eyelid

HINWEIS:

kein anfängerhund

Bergamasker Hirtenhund

E:(Bergamasco)

Gewicht:

Hündin:26-32kg, Rüde: 32-38 kg

Wiederristhöhe:

Hündin:54-58 cm, Rüde: 58-62 cm

Farbe:

grau in allen Schattierungen , grau/schwarz gefleckt , schwarz , hellgrau mit einem Anflug von rötlichbraun oder isabellfarben

Wesen:

anhänglich, mutig und treu

Verwendung:

Fanilien- und Treibhund

Krankheiten:
HINWEIS:

Bedlington Terrier

E:(Bedlington Terrier)

Gewicht:

8-11 kg

Wiederristhöhe:

Rüden: 43,5cm Hündinnen: 38,5cm

Farbe:

Sein geschorenes, gekräuseltes Fell, das ihm ein lämmchenhaftes Aussehen verleiht, ist typischerweise grau-blau in vielen Schattierungen.

Wesen:

liebevoll, aufmerksam, stur, treu.

Verwendung:

Familein- Haus- und hofhund.

Krankheiten:

Tetinal dysplasia,Atresia of lacrimal puncta or canaliculi, distichiasis, retinal dysplasia (detachment)

HINWEIS:

Belgischer Schäferhund

E:(Belgian Sheepdog)

Gewicht:

28-35kg

Widerrishöhe:

Rüde:60-66cm Hündin:56-62cm

Farbe:

Die Maske muss die Lefzen und Lefzenwinkel in einem durch gehenden schwarz einschließen. Tervueren: Falb mit Kohlenstrichelung.(langhaar) Malinois: Falb mit Kohlestrichelung, schwarze Maske.(kurzhaar) Groenendael: Einfarbig schwarz.(langhaar) Laekenois: Falb mit leichter Kohlenstrichelung, vor allem an Fang und Rute.(Rauhaar)

Wesen:

Nervös, sensibel, impulsiv, Tempramentvoll, Wachsam, aufmerksam und eine ausgeprägten Charaker.

Verwendung:

Schäfer-. Wach-, Dienst-, Polizei-, Zoll-, Such- und Begleithund.

Krankheiten:

Epilepsy

HINWEIS:

Um sich voll zu entfalten, brauchen die Belgischen schäferhunde Harmonie und regelmäßige Bewegung.

Berner Sennenhund

E:(Bernese mountain dog)

Gewicht:

40-50kg

Widerristhöhe:

Rüde:64-70cm Hündin:58-66cm

Farbe:

Dreifarbig. Tiefschwarze grundfarbe mit sattem braunroten Brand an den Backen, über den Augen, an allen vier läufen und auf der Brust, weiße Kopfzeichnung (blesse), weiße Kehl- und brustzeichnung, kleiner weiße Abzeichen an den Pfoten und der rutenspitze.

Wesen:

Widerstandsfähig ausgeglichen, freidfertig, leichtführig, gutmütig, leibevoll, wachsam, mutig.

Verwendung:

Herdenhund (Großvieh), Wach-, Polizei-, Zug- und Begleithund.

Krankheiten:

Agression, Cerebellar degeneration, Fibrinous encephalomyelopoathy, Hypomyelination, Malignant histiocytosis, Necrotizing vasculitis

HINWEIS:

Er verträt es nicht, in einer engen wohnung gehalten zu werden, er braucht platz und viel bewegung.

Bernhardiner

E:(Long-haired st. bernard)

Gewicht:

55-100kg

Widerristhöhe:

Rüde:mind 70cm Hündin:mind 65cm

Farbe:

Grundfarbe weiß mit kleinen oder gfößeren rotbraunen platten. Gestrommtes Rotbraun, Dunkle Verbrämung am kopf Weiße Abzeichen:Brust, Pfoten, Tutenspitze, Nasenbad, Blesse und Genickfleck.

Wesen:

Ruhig, besonnen, sanftmütig, freundlcih, umgänlich, aufopfernd bis zur selbshingabe, gegenüber fremden misstrauisch

Verwendung:

Wachhund, bergrettungshund, Begleithund.

Kranheiten:

Dermoid, distichiasis, ectropion, entropion, eversion or inversion of the third eyelid, oversized plpebral fissure, redundant facial skin

HINWEIS:

Dieser Hund benötigt viel Platz und täglich ausgiebigen auslauf, verträgt hitze nicht gut.

Bichon Frisé

E:(Bichon Frisé)

Gewicht:

30cm

Wiederristhöhe:

5-7kg

Farbe:

reines Weiß

Wesen:

lustiger, unabhängiger und temperamentvoll, Geduld, Mut und Wachsam

Verwendung:

Famileine-haus-hof- schoßhund

Krankheiten:

Cerebellitis, corneal dystrophy

HINWEIS:

sein fell braucht regelmäßige pflege.

Bluetick Coonhound

E:(Bluetick Coonhound)

Gewicht:

20-36kg

Wiederristhöhe:

51-69cm

Farbe:

Blaugesprenkelte Waschbärhund dreifarbig

Wesen:

liebevoll, treuergeben, freundlich

Verwendung:

Waschbär- und Fuchsjagd, haus- und hofhund.

Krankheiten:

Globoid leukodystrophy

HINWEIS:

Bloodhound

E:(Bloodhound)

Gewicht:

bis 50 kg

Wiederristhöhe:

bis 70 cm

Farbe:

Schwarz und Brandrot, Leberfarben und Brandrot oder Fahlrot.

Wesen:

aufmerksam anhänglich, aufopferungsvoll, liebevoll

Verwendung:

Der Bloodhound wird eingesetzt als Jagdhund zur Nachsuche, sowie als Fährtenhund bei Behörden, eingeschränkt auch als Familienbegleithund

Krankheiten:

Ectropion, entropion, redundant forehead skin

HINWEIS:

Bobtail

E:(Old english sheepdog)

Gewicht:

25-30kg

Wiederrishöhe:

Rüde:mind 61cm Hündin:mind. 56cm

Farbe:

Jede Schattierung von grau, oder blau. Körper und HInterläufe sind durchgehend einfarbig, dabei mit oder ohne weiße socken. KOpf, Hals, Vorhand und Uterauch weiß.

Wesen:

Kraftvoll, trubulent, verspielt, ebenmäßiges wesen, weder agressiv und furchtsam.

Verwendung:

Schäferhund. Begleithund

Krankheiten:

Deafness, Mitochondrial myopathy, cataract (congenital) distichiasis, entropion, progressive retinal degeneration

HINWEIS:

Kann in der Wohnung gehalten werden. Er verträgt keine Hitze.

Border Collie

E:(Border Collie)

Gewicht:

15-20kg

Wiederrishöhe:

Rüden:50-55cm Hündin:47-52cm

Farbe:

Meist schwarz mit weißen Abzeichen (Halskragen, Blesse und Hosen). Doch eine Vielfalt von Farben ist zulässig, wobei weiße nie vorherrschen sollte.

Wesen:

Kraftvoll, ausdauernd, arbeitseifernd, aufmerksam, anhänglich, intelligent, zurückhaltend, schnell, aber weder furchtsam noch aggressiv.

Verwendung:

Schäferhund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Ceroid lipofuscinoisis, Deafness, Retinal degeneration, Sensory neuropathy,Central retinal atrophy, proliferative keratoconjunctivitis

HINWEIS:

Mann muss die bestimmung als hütehund respektieren. Mit der erziehung solte man im alter von 6 Monaten beginnen. Er brauch eine beschäftigung in die er seine ausdauer stecken kann. Kann nicht in der Stadt gehalten werden!

Boston Terrier

E:(Boston Terrier)

Gewicht:

4.5 - 11.5 kg

Wiederristhöhe:

38 - 43 cm

Farbe:

gestromt, schwarz oder „seal“ (schwarz mit rötlichem Schimmer, der nur bei Sonnenlicht oder sonstigem hellem Licht zu erkennen ist), mit weißen Markierungen auf der Schnauze, Brust und über den Augen. Oft findet man auch diese „Markierungen“ am Hals, Füßen und dem unteren Teil der Beine.

Wesen:

Temperamentvoll, Lebhaftigkeit und Liebenswürdigkeit

Verwendung:

Famielen und wachhund

Krankheiten:

Deafness, Gliomas, Hemivertebrae, Hydrocephalus, Myelodysplasia, Pituitary tumors, Cornel dystrophy (endothelial dystrophy, distichiasis, entropion(medial canthus), juvenile cataract, protrusion of the gland of the third eyelid, strabismus

HINWEIS:

Trotz seines Namens „Terrier“ ist der Boston Terrier kein Jagdhund.

Bouvier des Flandres

E:(Bouvier des Flandres)

Gewicht:

27-40 kg

Wiederristhöhe:

58-69 cm

Farbe:

meist creme-weiß, grau, schwarz, blond und gestromt.

Wesen:

anhängliches Wesen , Schutzinstinkt ,ausgeglichen Charakter, sehr ruhig, gelehrig, treu und aufmerksam.

Verwendung:

Treibhund, Hofhund, Schutzhund, Polizeihund.

Krankheiten:

Laryngeal paralysis

HINWEIS:

Manche hellhaarige Bouvier-Welpen dunkeln im Lauf ihres Lebens noch nach. Bouvier fixieren sich meist sehr früh auf eine bestimmte Bezugsperson.

Briard

E:(Briard)

Gewicht:

Rüde:24-36kg Hündin:20-32kg

Wiederristhöhe:

Rüde:62-68cm Hündin:56-64cm

Farbe:

Schwarz (noir), Weizenfarben (fauve) und seltener in grau (grise)

Wesen:

temperamentvoll,gewitzt, eigensinnig, intelligent und wachsam

Verwendung:

Rettungshunde und Therapiehunde, Familienhunde

Krankheien:

Retinal degeneration, progressive retinal degeneration type II (central retinal atrophy)

HINWEIS:

Er braucht seine aufgabe.

Bulldogge

E:(English Bulldog)

Gewicht:

Rüde:24-25kg Hündin:22-23kg

Widerristhöhe:

30-40kg

Farben:

Einfarbig, einfarbig mit schwarzer maske oder schwarzen Fang. Einfarbige: Rot, falb. Gestromt, weiß oder gescheckt (weiß mit jeder der genannten farben)

Wesen:

Lebhaft, verwegen, ausgeglichener Charakter, Bertrauenswürdig, liebevoll, ruhig , guter Charakter, nicht bellfreudig.

Verwendung:

Wach- Dienst- militär- begleithund.

Krankheiten:

Hydrocephalus, myelodysplasia, vertevral canal stenosis, distichiasis, ectropion, entropin (lower lid, medial canthus, lateral canthus), oversized palperal fissure, persistent pupillary membrane, redundant forhead skin

HINWEIS:

Verträgt keine starke Hitze, es muss darauf geachtet werden das in den Gesichtsfalten keine Hautreizungen entstehen.

Bullterrier

E:(Bull Terrier)

Gewicht:

24 - 28 kg

Wiederristhöhe:

53 - 56 cm

Farbe:

meist reinweiß. Bei farbigen Hunden muss die jeweilige Farbe vorherrschend sein, gestromt.

Wesen:

menschenfreundlich,haben eine unterdurchschnittliche Neigung zum Schnappen und Beißen

Verwendung:

Hundekämpfe, Begleithund

Krankheiten:

Cerebellar hypoplasia, Deafness, Hyperkinesis, laryngeal paralysis

HINWEIS:

wenn sie zubeißen, entstehen beträchtliche Wunden, weil sie nicht so leicht loslassen.

Cairn-Terrier

E:(Cairn Terrier)

Gewicht:

6 - 7 kg

Wiederristhöhe:

25 - 30 cm

Farbe:

cremefarben, weizenfarben, grau oder fast schwarz/dunkelgestromt (ab dem 8. Lebensjahr auffällige Ergrauung).

Wesen:

Liebevoll, stur, aufmerksam

Verwendung:

Familien, Jagdt- und Begleithund

Krankheiten:

cerebellar degeneration, glovoid cell leukodystrohphy, hydrocephalus, Neuronal degeneration, Ectopica cilia, progressive retinal degeneration, secondarsy glaucoma (subluxaton of lens)

HINWEIS:

niemals den terrier unterschätzen.

Cão de Agua Português

E:(Portuguese Water Dog)

Gewicht:

Rüde:20-25kg Hündin:17-22kg

Wiederristhöhe:

Rüde:50-57cm, Hündin:43-52cm

Farbe:

weiß, schwarz oder braun in verschiedenen Farbintensitäten. Die Mehrfarbigen zeigen Mischungen von Schwarz oder Braun mit Weiß, wobei der Weißanteil das Verhältnis 1/3 nicht überschreiten sollte.

Wesen:

Heftiges Temperament, eigenwillig, stolz, genügsam und unermüdlich.wachsam, aber kein Kläffer

Verwendung:

Der Cão de agua Português ist ein Fischerhund, der alle Aufgaben übernahm, die ein Hund für den Fischer leisten konnte: Er bewachte Boot, Gerät und Fang, er roch die Fischschwärme und gab den Fischern Signal zum Auswerfen der Netze, sprang ins Wasser und trieb die Fische ins Netz, er trieb entwischte Fische zurück ins Netz, half beim Einholen der Netze und hielt die Verbindung von Boot zu Boot und zum Festland. Früher wurde er an der gesamten Küste Portugals gebraucht. Mit der Modernisierung der Fischerei verlor er sein Aufgabengebiet. Heute findet man ihn als treuen Haushund in allen Ländern, auch in der Provinz Algarve.

Krankheiten:

Gangliosidosis GM

HINWEIS:

Catahoula Leopard Dog

E:(Catahoula)

Gewicht:

18 - 23 kg

Wiederristhöhe:

51 - 66 cm

Farbe:

alle Farbschläge vor: rote und blaue leoparden (red and blue lep), was auch in der Fachsprache als red und blue merle bezeichnet wird, als auch die sogenannten solids (einfarbigen). Diese wiederum kommen in rot und schwarz als auch unter anderem mit weißer Brust und Pfoten vor. Der Patchwork zeichnet sich durch großflächige, meist mit schwarz, grau und weiß gezeichneten Flecken aus.

Wesen:

liebevoll, ausdauern, beschützend.

Verwendugn:

Hütte- und Begleithund, Familien- Wachhund.

Krankheiten:

Deafness

HINWEIS:

Der Catahoula kann sowohl blaue als auch grüne und braune oder bersteinfarbene Augen haben. Manchmal ist ein Auge blau-grün und das Andere bernstein-blau, dann spricht man vom „cracked“ oder „marbled“ eye (marmoriert)

Cavalier King Charles Spaniel

E:(Cavalier King Charles Spaniel)

Gewicht:

5 - 8 kg

Wiederristhöhe:

31 - 33 cm

Farbe:

Blenheim, Tricolour, Ruby, Black&Tan

Wesen:

munterer und fröhlich,folgsam

Verwendung:

Familein, Begleithund

Krankheiten:

Muscular hypertonicity, scotty cramp

HINWEIS:

er ist ein anfengerhund, aufs futter achten, denn sie neigen zu übergewicht

Chesapeake Bay Retriever

E:(Chesapeake Bay Retriever)

Gewicht:

25 - 34 kg

Wiederristhöhe:

53 - 66 cm

Farbe:

die Farbe des Chesapeake Bay Retrievers muss so nahe wie möglich seiner Arbeitsumgebung entsprechen. Jede Farbe von braun, Binse oder totem Gras ist annehmbar. Einfarbige Chesapeakes werden bevorzugt

Wesen:

liebevoll, aufmerksam, gehorsam.

Krankheiten:

Degenerative myelopathy, Tetinal degeneration,Progressive retinal degeneration type II (central retinal atrophy), Entropion, eversion of the cartilage of the third eyelid, juvenile cataract, progrssive retinal degenaeration rype I

Verwendung:

Begleit- und Jagdhund, Familienhund

Chihuahua

E:(Chihuahua)

Gewicht:

1-3kg

Wiederrishöhe:

15-23cm

Fell:

Lang/kurz viele farbvarianten

Wesen:

aufgeweckt, mutig, lebenslustig, robust, gutmütig, lernfähig.

Verwendung:

Wach-, Begleit-, Familien- oder schoßhund.

Hinweis:

Kan sehr gut in der stadt gehalten werden.

Krankheiten:

wie bei vilen anderen kleinhunde-rassen kommt auch beim chihuahua eine genetisch bedingte Funktionsstörung des Kniegelenke(Patella Luxation = verlagerte Kniescheibe) leider relativ häufig vor, Ceroid lipofuscinosis, hydrocephalus, Neuroayonal dystrophy, corneal dystrophy (endothelial dystrophy, irdal atrophy, keratonconjuncgibitis sicca, secondary glauchoma (subluxation of lens), trichiasis

Chinesischer Schopfhund

E:(Hairless dog)

Gewicht:

2-5,5kg

Wiederristhöhe:

23-33cm

Farbe:

viele farben

Wesen:

schlau, verspielt, wachsam, aufgewekt, lebendig beweglich, stolz, gefülvoll

Verwendung:

Schoßhund, begleithund.

HINWEIS:

braucht im winter kleidug!

Chow Chow

E:(Chow Chow)

Gewicht:

20 - 32 kg

Wiederristhöhe:

45 - 56 cm

Farbe:

Das Fell ist jeweils einfarbig schwarz, rot, blau, rehfarben, creme oder weiß, jedoch nicht gefleckt oder gescheckt, sondern mit einem seutlichen Nacken”sattel” des roten und des zimtfarbenen Chow Chows;

Wesen:

zurückhaltend, ruhig, unbestechliche Treue gegenüber seinem Besitzer , selbstbewusst.

Verwendung:

Familein- begleit- Wachhund.

Krankheiten:

Cerebellar hypoplasia, Hypomyelination Myotania, displaced lacrimal puncta, entropion (lateral canthus), narrow papebral fissure, oversized palperbral fissure, persistent pupillary membrane, redundant forhead skin

HINWEIS:

Das besondere Kennzeichen des Chows sind die blauen Lefzen und Zunge, auch der Gaumen hat diese Farbe.

Clumber Spaniel

E:(Clumber Spaniel)

Gewicht:

29-36kg

Wiederristhöhe:

41-51cm

Farbe:

einfarbig weißer am Rumpf, mit zitronefarbenen Abzeichen; orangefarbene Abzeichen sind zulässig

Wesen:

liebevoll, gemütlich.

Verwendung:

Familein-, haus-, Begleit- und Stöberhund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Mitochondrial myopathy

HINWEIS:

Gelangweilte Individuen der gemütlich wirkenden Rasse können recht aggressiv werden.

Cocker Spaniel

E:(Cocker spaniel)

Gewicht:

12-15kg

Wiederristhöhe:

Rüde:39-41 Hündin:38-39cm

Farbe:

Braunschimmel, rot, braun, schwarz, orange/weiß, orange/schwarz, blauschimmel, schwarz weiß, tricolor, alle auch mit lohabzeichen.

Wesen:

fröhlich, sensibel, tempramentvoll, anhänglich, eigensinnig.

Verwendung:

Jagd-, spür-, appotier-, Familien- und schoßhund.

Krankheiten:

Aggression, Cerebellar degeneration, Ceroid liopfuscinosis, Congenital vestribular disease, deafness, Esophageal hypomotility, Facial paralysis, Phosphofructokinase deficiency myopathy, hydrocephalus, portosystemic shunt, retinal degereration, tetinal dysplasia, neuronal degereration, Atresia of lacrimal drainage apparatus, corneal dystrophy, distichiasis, ectopic cilia, ectropion, entropion, glaucoma(acute primary narrow-angle glaucoma), hypoplasia(or aplasia)oof the optic nerve, juvenile cataract, ovensized palpebral fissure, oversized upper eyelashes, persistent pupillary membrane, progressive retinal degeneration, Protrusion of the gland of the third eyelid, retinal dysplasia, secondary glaucoma (subluxation of lens), upper lid entropion and redundant skin of the forhead

HINWEIS:

neigt zu übergewicht.

Collie

E:(Collie)

Gewicht:

Rüde:20-29kg Hündin:18-25kg

Wiederrishöhe:

Rüde:56-61cm Hündin:51-56cm

Farbe:

Er besitzt langes langes, glattes und weich dichtes Haar. Zobelfarben: Alle Schattierungen von hellen bold bis zum satten Mahagoni. Trikolor: Vorwiegend schwarz mit satten, lohfarbenen Abzeichen an Kopf und Läufen, weiße Abzeichen. Blue-merle: Vorwiegend klares, silbriges Blau, mit schwarzen flecken oder schwarzmarmorierter Zeichnung.

Wesen:

Lebhalft, aktiv, ausgeglichen, manchmal leicht ängstlich, sanftmütig und senibel.

Verwendung:

Schäferhund. Diensthund, Blindenhund, Begleithund.

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Chorioretinal dysplasia, collie eye syndrome Deafness, Deratomyositis, myelodysplasia, Neuroaxonal dystrophy, neuronal degeneration , sensory ganglioradiculitis,Epidermolysis bullosa simplex, progressive retinal degeneration type II (central retinal atrophy), collie eyee anomaly, corneal dystrophy, distichiasis, entropion (related to enlarged orbit), hypoplasia of the optic nerve, microphthalmia, persistent pupillary membrane, progressiv retinal degeneration, proliferative keratoconjunctivitis, retinal dysplasia.

HINWEIS:

mind 2mal Wöchentlich bürsten, kann auch in der Stadt gehalten werden.

Dackel

E:(Dachshund)

Gewicht:

3-9kg

Widerristhöhe:

20-27cm

Farbe:

Kurzhaar Langhaar Rauhaar Viele Farbvarianten

Wesen:

Selbsbewust, liebevoll, aufgeweckt, frech, mutig

Verwendung:

Wachhund, Jagdhund, Begleithund

Erkrankungen:

Cerebellar hypoplasia, Ceroid lipofuscionsis, sensory ganglioradiculitis, cerebellar hypoplasia, ceroid lipofuscinosis epilepsy Esophageal hypomotility Ceroid lipofuscionsis Sensory neuropathy Retinal degerneration,Bilaterale partiellle Alopezie der Ohrmuschel, Überschüssige haut, atypica chronic superficial keratitis, conjunctival dermoid, corneal dystrophy-both epithelial (superficial)and endothelial, superficial corneal erosion, hypoplasia (or aplasia) of the optic nerve, keratoconjunctivitis sicca, persistent puillary membbrane, progressive rettinal degeneration,chronic superficial keratitis, progressive retinal degeneration

HINWEIS:

Kann man in der stadt halten, er ist schwer zu erziehen.

Dalmatiner

E:(Dalmatian)

Gewicht:

23-25kg

Wiederrishöhe:

50-61cm

Farbe:

fell kurz und weiß mit schwarzen flecken

Wesen:

freundlich, verspiel, aufgeweckt, ausgeglichen und liebevoll

Krankheiten:

Ceroid lipofuscinosis, deafness, Loboid cell leukodystrophy, hyperkinesis, hypomyelination, leukodystrophy, myelodysplasia,conjunctival dermoid

HINWEIS:

man sollte beachten das er als jagdhund gebraucht wurde.

Deutsche Dogge

E:(Great dane)

Gewicht:

50-70kg

Widerristhöhe:

Rüde: mind 80cm Hündin: mind 72

Farbe:

Gestromt: Grundfarbe Hellgolden bis zum satten goldgelb, mit schwarzen, möglichst klar gezeichneten in Richtung der Rippen verlaufenden Streifen. Gelb: Hellgoldgelb vis zum satten Goldgelb, schwarze Marske. Schwarz: lackschwarz, weiße Abzeichen sind zugelassen. Blau: Rein Stahlblau, weiße Abzeichen an brust und pfoten sind zugelassen. Weiße Abteichen an Pfote und brust sind zugelassen. Weiß schwarz gefleckt:(tieger-Dogge) Grundfarbe rein weiß mit mit über den ganzen körper gut ferteilten ungleichmäßigen, zerissenen lackschwarzen Flecken.

Wesen:

Friedfertigster Hund, nett, sanftmütig, sensiebel, liebefoll, ruhig kaum bellfreudig, wird nur aggressiv wen es die umstände erfordern.

Verwendung:

Wachhund, Begleithund

Krankheiten:

Central core myopathy, Cerebellar degeneration, Cervical vertebral malformation, Esophageal hypomotility, myotonia, Retinal dysplasia, neuronal degeneration, tetinal dysplasia

HINWEISE:

Der sportbegeisterte Hund darf während des wachstums nicht zu viel sport betreiben darr sonst gelängs- und bänderbeschwerden auftreten. Eine deutsche dogge wird leider nur durchschnittlich 8jahre alt

Deutscher Boxer

E:(Boxer)

Gewicht:

25-30kg

Widerristhöhe:

Rüde:57-64cm Hündin:53-60cm

Farbe:

Glatt, hart, glänzend Falb oder gestromt. Die Falbnuancen reichen von hellgelb bis dunklem HIrschrot, bevorzugt wird loh-rot. Schwarze maske. Die gestromte art weißt dunkle streifen auf falbfarbener grundfarbei.

Wesen:

Dynamisch, ungestüm, dominant freimütig, ruhig ausgeglich umgänglich.

Verwendung:

Wachhund, Schutz- Gebrauchshund (Oloizeidiensthund, Blindenhund) Begleithund.

Krankheiten:

Epedymoma, Glima, Pititary tumors, Trogressive axonopathy, Sensory neuronopathy, sphingomyelinosis, superficial corneal erosion (boxer ulcer)

HINWEIS:

Dieser Hund gewöhnt sich an die Haltung in der Wohnung, braucht allerdings viel bewegung.

Deutscher Schäferhund

E:(German shepherd)

Gewicht:

Rüden:30-40kg Hündn:22-32kg

Wiederrishöhe:

Rüde:60-65cm Hündin:55-60cm

Farbe:

Das dichte Stockhaar des Schäferhundne ist meist schwarz mit rotbraunen, braunen gelb bis hellgrauen abzeichen, schwarz einfabig, gau mit dunkler Wolkung schwarzer Sattel und Maske. Die Unterwolle zeigt einen leichten grauton.

Wesen:

Er ist ausgeglichen, selbstsicher, treu, klug und wachsam

Verwendung:

Als Hüte-, Armee-, Such-, Rettungs-, Wach-, Blinden- und Begleithund ist er ein sehr Vlexibler Hund

Krankheiten:

Aggression, Cerebellar degeneration, Congenital vestibular disease, Degenerative myelopathy, Epilepsy, Esophageal hxpomotility, Giant axonal neuropathy, Glycogenosis, Lumbosacral malformation, Myelodysplasia, Peripheral neuropathy,Dermoidzysten, Üverreiter´s syndrome(degenerative pannus, chronic superficial keratitis), conjunctibal dermoid, eversion of the third eyelid, inflammaation f the ireyelid palperal dermoid, senile caarct

HINWEIS:

Am besten ist es so bald wie möglich mit der Ausbildung zu beginnen. Man solte nie überregte Welpen wählen den sie können agressiv werden.

Dobermann

E:(Doberman pinscher)

Gewicht:

Rüde:40-45kg Hündin:32-35kg

Wiederrishöhe:

Rüde:68-72cm Hündin:63-68cm

Farbe:

kurz, glatt und gut anliegend. Schwarz oder braun, mit deutlich abgegrenzten Lohabzeichen am Fang, an den Wangen, an Hals, an Brust an läufen und an Sitzbeinhöcker.

Wesen:

lebhaft, kraftvoll, mutig, wachsam, stolz, impulsiv, stabil und ruhig.

Verwendung:

Arbeits-, Dienst-, Polizei-, Armmee-, Wach-, Schutz- und begleithund.

Krankheiten

Congenital vestibular disease, deafness, distal polyneuropathy, hemiverebrae, narcolepsy-cataplexy, sensory neuropathy,Enophthalmos(realated to enlarged orbit), entropion, eversion of the cartilage of the third eyelid, persistent pupillary membrane

HINWEIS:

Dieser Hund braucht Platz und Bewegung, um seine Energie freizusetzen. Verträgt es nich an der Kette gehalten zu weden!

Elchhund

E:(Norwegian Elkhound)

Gewicht:

bis 24 kg

Wiederristhöhe:

bis 52 cm

Farbe:

einfarbig schwarz mit etwas weiß oder grau mit helleren Unterseiten; der einfarbig schwarze Elchhund ist seltener.

Wesen:

ausdauern, kräftig, liebevoll

Verwendung:

Diese Hunde werden als Haushund, aber auch zur Jagd auf Bären und Elche verwendet.

Krankheiten:

Retinal degeneration, Distichiasis, Glaucoma (primary open-angle glaucoma), progressive retinal degeneration type I (rod dysplasia)

HINWEIS:

Er ist sehr kräftig

English Setter

E:(English Setter)

Gewicht:

25-30kg

Wiederristhöhe:

61-69cm

Farbe:

schwarz und weiß (blue belton), weiß und braun (liver belton), weiß und orange (orange belton), weiß und gelb (lemon belton, dreifarbige Hunde haben zusätzlich an Kopf, Brust und Pfoten lohfarbene Ab-zeichen (engl. tan),dem entsprechent gibt es zwei tricolour; blue belton & tan und liver belton & tan. Dabei ist die Grundfarbe immer weiß.

Wesen:

liebevoll, schnell untervordert, aufmerksam.

Verwendung:

Familien- Begleit- und Apportierhund.

Krankheiten:

Cataract, ectropion, entropion

HINWEIS:

dieser hund ist nur etwass für kenner.

English Springer Spaniel

E:(English Springer Spaniel)

Gewicht:

22-24kg

Wiederristhöhe:

48-51cm

Farbe:

braun/weiß, schwarz/weiß mit oder ohne loh

Wesen:

fest, gutartig, Kinderlieb, Aggressivität und Ängstlichkeit sind ihm völlig fremd.

Verwendung:

Familein-, Haus-, Begleit- und Jagdhund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Gangliosidosis GM, Phosphofructokinase deficiency myopathy, Polymyopathy, dyserythropoiesis, Aggression, Congenital myasthenia gravis, Fucosidosis, Gycogenosis, hypomyelination, Tetinal dysplasia,agression, congenital myasthenia gravis, fucosidosis, glycognosis, hpomyelination, Rettinal dysplasia, Progressive retinal degeneration type II (central retinal atrpphy), Distichiasis, Ectropion, entropion Persistent pupillary membrane progressive retinal degeneration Retinal dysplasia

HINWEIS:

Liebt Kinder über alles.

Entlenbucher Sennenhund

E:(Entlenbucher sennenhund)

Gewicht:

15-25kg

Wiederristhöhe:

40-50cm

Farbe:

Grundfarbe schwarz, mit gelben bist rostbraunen Abzeichen über den Aujgen, an den backen und auf allen viel läufen , gut sichtbare symmetrische weiße Blesse weiße Abzeichen an am Hals, der brust und den läufen wobei an letzteren das gelb bis rotraun zwischen schwarz und weiß liegt.

Wesen:

robust, wendig, ausgeglichen, hütehund, leichtführig, fohes gemüt.

Verwendung:

Herdentreibhund, Wachhund, Begleithund.

HINWEISE:

Dieser hund benötigt viel Platz und bewegung.

Epagneul Breton

E:(Brittany (dog))

Gewicht:

15-20kg

Wiederristhöhe:

Hündinnen: 47-49cm Rüden: 49-51cm

Farbe:

Weiß und Orange, Weiß und Schwarz, Weiß und Braun oder tricolor, mit mittelmäßig überhandnehmender Scheckung.

Wesen:

zuverlässigen, gehorsamen, aufmerksam, liebevoll, hingebungsfoll.

Verwendung:

Apportier- und Begleithund, Famielen und haushund.

Krankheiten:

retinal dysplasia

HINWEIS:

Kein Spaniel.

Foxhund

E:(Foxhound)

Gewicht:

30-34kg

Wiederristhöhe:

53-64cm

Farbe:

Weiß, Weiß und Schwarz oder Weiß und Orange, mit braunroten Abzeichen

Wesen:

kravtfoll, ausdauernd, liebevoll, treuergeben

Verwendung:

Fuchsjagd, Begleithund, Familienhund, Hofhund.

Krankheiten:

Defness

HINWEIS:

Fox Terrier

E:(Fox Terrier)

Gewicht:

bis 8,25kg

Wiederristhöhe:

bis 39 cm

Farbe:

Kurzhaar, rauhaar weiß mit schwarzen Abzeichen oder schwarz und lohfarbenen

Wesen:

Liebevoll, aufgeweckt, verspielt, stur.

Verwendung:

Familen- Haus- Jagdhund.

Krankheiten:

Congenital, masthenia gravis, deafness, spinocerebellar degeneration, Esophageal hypomotility, Cerebellar hypoplasia, lissencephaly, corneal dystrophy-both epithelial (superficial)aendothelial(seen in wire-haired terriers), superficial corneal erosion(seen in wire-haired terriers), distichiasis, juvenile cataract, secoundary glaucoma(subluxation of lens),trichiasis

HINWEIS.

fersuchen immer ihren eigenen Kopf durchzusetzen.

Französische Bulldogge

E:(French Bulldog)

Gewicht:

10-13kg

Widerristhöhe:

25-34cm

Farbe:

fauve (falbfarben), gestromt (eine Mischung von schwarzen, blonden, mittel- bis dunkelbraunen und nicht allzu dunkelrötlichen Haaren) und gescheckt anerkannt. Weiße Hunde werden der Farbe „gestromtes Fauve mit Überhand nehmender weißer Scheckung“ zugeordnet. Kleine, weiße Abzeichen sind bei gestromten Bullies erlaubt.

Wesen:

anhänglich, intelligent und verspielt, liebevoll, menschenbezogen.

Verwendung:

Famielen-, Begleithund

Krankheiten:

Hemivertebrae

HINWEIS:

schläft gerne im bett, schnachrcht aber.

Golden Retriever

E:(Golden Retriever)

Gewicht:

27-36kg

Wiederristhöhe:

51-61cm

Fell:

lang crem bis golden

Wesen:

gelassen und aufgeweckt, liebevoll, hingebungsvoll.

Verwendung:

Rettungs-, Hüte-, Wach- und begleithund.

Krankheiten:

Ceroid lipofuscinosis, Horner´s syndrome, Hydrocephalus and hypertrichosis, Muscular dystrophy, myotonia, Retinal degeneration, Sensory neuropathy, cataract, central retinal degeneration, distichiasis, entropion(lower lid and lateral canthus), tetinal dysplasia

HINWEIS:

Anfängerhund.

Gordon Setter

E:(Gordon Setter)

Gewicht:

25-30kg

Wiederristhöhe:

62-66cm

Farbe:

tiefglänzendem Kohlschwarz, ohne Rostschimmer, mit kastanienrotem, d. h. leuchtendem Brand

Wesen:

freundlich, gelassen, aufmerksam

Verwendung:

Familien- , Wach-, Begleit- und Jagdhund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Retinal degeneration, entropion, progressive retinal degeneration

HINWEIS:

Greyhound

E:(Greyhound)

Gewicht:

27-32kg

Wiederristhöhe:

69-76cm

Farbe:

Schwarz, Weiss, Gestromt, Falb und Blau, auch in der Grundfarbe Weiss, gescheckt mit jeder dieser Farben

Wesen:

ähnlich,freundlich, intelligent, zärtlich, sanft und anhänglich, anpassungsfähig und lieben die Bequemlichkeit.

Krankheiten:

Esophageal hypomotility, Retinal degeneration, chronic superficial keratitis, persistent pupillary membrane, retinal dystrophy

HINWEIS:

Großer Schweizer Sennenhund

E:(Great swiss Mountain dog)

Gewicht:

Rüde:ca 40kg Hündin:ca35kg

Widerristhöhe:

Rüde: 65-72cm Hündin: 60-68cm

Farbe:

Grundfarbe schwarz mi braun-roten Brand und weißen symmetrischen Abzeichn. Das Braun-rot befindet sich zwischen dem Schwarz und weißen Abzeichen an den Backen, innenseite der Ohren, seitlich an der brust, an alllen vier läufen und an der unterseite der rute. Die weißen abzeichen befinden sich an kopf(blesse) und schnauze, an kehle und brust, pfoten und Rutenspize.

Wesen:

ausdauernd, aufmerksam, wachsam, ruhig, leicht zu erziehen, vielseitig, sanftmütig. liebevoll.

Verwendung:

Treibhund, Zughund, Wachhund, Rettungshund, Begleithund

HINWEIS:

Kann nicht in der Stadt gehalten werden.

Hovawart

E:(Hovawart)

Gewicht:

25-40kg

Widerristhöhe:

Rüden:63-70cm Hündin:58-65cm

Farbe:

Falb (Blond), an den Läufen und am Unterleib heller werdend. Schwarz. blackan-Tan mit Falb- Abzeichen(lider, Vorbrust,läufe, unterhlb des tutenansatzes). Dies ist die am weitesten verbreitete variante.

Wesen:

Widerstandsfähiger, kraftboller, energisch, guter laufer und springer, wächter, ruhig und ausgeglichen.

Verwendung:

Hüte-, Gebrauchs-, Rettungs-, lawinen-, such-, drogenspühr-, blinden-, wach- und begleithund.

HINWEIS:

Das leben in der stadt stellt keine große belastung führ ihn dar.

Islandhund

E:(Iceland dog )

Gewicht:

90-14 kg

Wiederristhöhe:

Rüden bis 46 cm Hündinnen bis 42 cm

Farbe:

Alle Farben sind erlaubt, aber eine sollte vorherrschen. Es werden zwei Felltypen gezüchtet: Kurzhaarig: Mittellanges, ziemlich rauhes Deckhaar mit dichter, weicher Unterwolle. Langhaarig: Das Deckhaar ist länger als bei der kurzhaarigen Variante, ziemlich rau, mit dichter, weicher Unterwolle

Wesen:

eigenwillig, ausdauernd, bellfreudig

Verwendung:

Hüte- und Begleithund

Krankheiten:
HINWEIS:

Irish Setter

E:(Irish Setter)

Gewicht:

27-32kg

Wiederristhöhe:

64-69cm

Farbe:

sattes Kastanienbraun ohne jede Spur von Schwarz; kleine, vereinzelte weiße Flecken sind erlaubt.

Wesen:

selbstbewuss, liebevoll, aufmerksam.

Verwendung:

Familen-, haus-, hof-, Jagd- und Begleithund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Cerebellar hypoplasia, espphageal hypomotility, Lissencephaly, Quadripegia and amblypoia, Tetinal degeneratin, Muscular dystophy, corneal dystrophy, distichiasis, enlarged orbit, persistent pupillary membrane , progrsiv einal dnern ypeI(o-cone dyspasia)

HINWEIS:

er ist ein leicht zu haltender hund.

Irish Terrier

E:(Irish Terrier)

Gewicht:

11-12kg

Wiederristhöhe:

46-48cm

Farbe:

einheitlich leuchtendes Rot, rot-weizenfarben oder gelblich-rot

Wesen:

mutig, kinderfreundlich, sprotlich.

Verwendung:

Begleit-, Sport- und Rennhund, Rattenbeißer Muscular dystrophy

HNWEIS:

Irischer Wolfshund

E:(Irish Wolfhound)

Gewicht:

40-55kg

Wiederristhöhe:

71-90cm

Farbe:

grau, gestromt, rot, schwarz, reinweiß, rehbraun oder wie beim Deerhound

Wesen:

sandftmütig, liebevoll, aufopferungsfoll, inteligent, sensibel, kinderliebend.

Verwendung

Familien-, haus-, Begleithund

Krankheiten:

Portosystmic shunt

HNWEIS:

König der Hunde

Italienisches Windspiel

E:(Italian Greyhound)

Gewicht:

3-5kg

Wiederristhöhe:

33-38cm

Fell:

sehr kurz und glatt, in den farben creme, rehbraun, blau, schwarz.

Wesen:

klug, schüchtern, selbstbewusst, energisch

Verwendung:

Begleithund.

HINWEIS:

bei kelte brauchen sie kleidung.

Jack russel Terrier

E:(Jack Russel Terrier)

Gewicht:

25-30kg

Wiederrishöhe:

1-5cm

Fell:

glatt, kurz: grundfarbe weiß mit farbigen abzeichen.

Wesen:

inteligent, mutig, tempramentvoll, ausdauernd.

Verwendung:

Jagdhund, Familienhund.

Krankheiten:

Congenital myasthenia gravis, Neuroaxonal dystrophy, Sensory neuronopathy, spinocerebellar degeneration

HINWEIS:

Nicht gerade gut als ersthund geeignet.

Japan Chin

E:(Japanese Chin)

Gewicht:

2-5kg

Wiederrishöhe:

23-25cm

Fell:

Schwarz und Weiß oder Weiß und Rot, Braunrot bis Gelb

Wesen:

liebevoll, aufmerksam, ausdauernd, aufgeweckt

Verwendung:

Haus familen oder begleithund

Krankheiten:

Gangliosidosis GM

HINWEIS:

kann sehr gut in der stadt gehalten werden.

Kelpie

E:(Australian Kelpie)

Gewicht:

bis 20 kg

Wiederristhöhe:

43-51 cm

Farbe:

Schwarz, Schwarz/Tan, Blau (von dunkel bis hell), Blau/Tan, Rot (Schokoladenbraun bis helles Rot), Rot/Tan, Fawn (Dunkel bis Hell), Fawn/Tan, und Creme (Goldbraun bis Cremefarben). Die Abzeichen reichen von dunkelbraun bis cream und sind unterschiedlich groß. Die meisten europäischen Australian Kelpie sind jedoch rein einfarbig. Es ist durchaus möglich, dass aufgrund der genetischen Zusammensetzung eine schwarze Hündin braune, schwarze, blaue und fawnfarbene Welpen in einem Wurf hat

Wesen:

eifriger, ruhig, Intelligent, Selbstständig.

Verwendung:

Hütehund, Treibhund, Familien, nicht unbedingt wachhund.

Krankheiten:

Cerebellar degeneration

HINWEIS:

es gibt mehrere kelpie “arten”

Kerry blue Terrier

E:(Kerry blue Terrier )

Gewicht:

15 - 17 kg

Wiederristhöhe:

46 - 48 cm

Farbe:

hellsilbergrau in allen Blauschattierungen über schieferfarben bis nachtblau. Die Welpen sind bei der Geburt schwarz.

Wesen:

gesellig, menschenfreundlich, intelligent, lebendig, selbstsicher, zuverlässig, besitzt ein gutes Gedächtnis, stürmisch, mutig, anhänglich, wachsam.

Verwendung:

Begleithund, Familienhund.

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Degeneratibe myelopathy, Striatonigral olivocerebellar degeneration, Epidermalzysten, Distichiasis, entropion, keratoconjunctivitis sicca, narrow palpebral fissure, trichiasis(upper lateral cilia)

HINWEIS:

King-Charles-Spaniel

E:(King-Charles-Spaniel)

Gewicht:

5-8kg

Wiederristhöhe:

31-33cm

Farbe:

Black and Tan: Intensives, glänzendes Schwarz mit lebhaften, mahagoni-braunen Abzeichen an Schnauze, Gliedmaßen, Brust, an der Innenseite der Ohren und unter der Rute Tricolour, Prince Charles: Auf perlweißem Grund gut verteilte schwarze Flecken sowie leuchtend rot-braune Abzeichen an Wangen, an der Innenseite der Ohren und unter der Rute Blenheim: Auf perlweißem Grund gut verteilte kastanienrote Abzeichen Ruby: Einfarbig, intensives Kastanienrot.

Wesen:

liebevoll, anhänglich

Verwendung:

Familien- haus- und schoßhund

Krankheiten:

ädistichiasis

HINWEIS:

Kooikerhondje

E:(Kooikerhondje)

Gewicht:

9-12kg

Wiederristhöhe:

35-42cm

Farbe:

klar abgegrenzten Flecken von reiner orange-roter Farbe auf weißem Grund

Wesen:

Fröhlich, sehr temperamentvoll, freundlich, gutartig und aufmerksam

Verwendung:

Begleithund, Hundesport, früher spezialisierter Entenkooiker, der die Wildenten durch seine spezielle Ausbildung in die Fangvorrichtung gelockt hat. Ein sehr autonom arbeitender Hund, der durch den Kooimaster Futter bekam und sonst Wildenten anlockte.

Krankheiten:

Die Nekrotisierende Myelopathie des Kooiker-Hundes ist eine innerhalb der ersten drei Lebensmonate bei Kooiker-Hunden auftrende Degeneration der weißen Substanz, vor allem im Halsmark. Sie äußert sich in gesteigerten Reflexen und schnell fortschreitenden Lähmungen und ist nicht behandelbar. Leukodystrophy

HINWEIS:

Kuvasz

E:(Kuvasz)

Gewicht:

Rüde:40-52kg Hündin:30-42kg

Wiederrishöhe:

Rüde:71-75cm Hündin:66-70cm

Farbe:

Weiß, Elefantenbeinfarben.

Wesen:

Treu, unerschütterlich, widerstandsfähig, nüchten.

Verwendung:

Schäferhnd, Wachhund, Diensthund, Begleithund.

HINWEIS:

Für das Leben in der Stadt ist er nicht geeignet.

Labrador Retriever

E:(Labrador retriever)

Gewicht:

25-34kg

Widerrishöhe:

54-57cm

Farbe:

gelb, mittelbraun und schwarz

Wesen:

wasserliebend, freundlich , gesellig, familienbezogen.

Verwendung:

Begleit-, Jagt- und Diensthund.

Krankheiten:

Axonopathy, Cerebellar hypoplasia, Cerebelllar degeneration, Fibrinoid encephalopathy (Alexander´s disease), Leuconencephalomalacia, Muscular dystrophy, Narcolepsy-cataplexy, Tefley myoclonus, Tetinal degeneration, Tetinal dysplasia, Spongiform (myelin) degeneration, Cetral retinal degeneration, corneal opicity, distichiasis, entropion, juvenile cataract, nystagmus, retinal detachment, retinal dysplasia

HINWEIS:

Anfängerhund

Lakeland Terrier

E:(Lakeland Terrier)

Gewicht:

8 kg

Wiederristhöhe:

38 cm

Farbe:

rot, weizen, schwarz und loh, über blau und loh bis hin zu rotgrizzle, blau, leberfarben oder ganz schwarz.

Wesen:

fröhlich, verspielt, geschickt, kinderfreundlich

Verwendung:

liebevoll, stur, aufmerksam

Krankheiten:

Distichiasis, lens luyation

HINWEIS:

Landseer

E:(Landseer)

Gewicht:

50-70kg

Widerristhöhe:

Rüde:72-80cm Hündin:67-72cm

Farbe:

Hellweiß mit schwarzen, unregelmäßigen Platten an Rumpf und Kruppe. Hals, brust, Bauch und Läufe mussen weiß sein.Schwarzer Kopf. Der Fang ist weiß.

Wesen:

Augeweckt, Liebt wasser, mutig, liebevoll, sanftmütig.

Verwendung:

Jagdhund (Wasserwild), Rettungshund, Wachhund, Begleithund.

HINWEIS:

Dieser hund erträgt es nicht eingeschlossen zu werden.

Lhasa-Apso

E:(Lhasa Apso)

Gewicht:

6-7kg

Widerristhöhe:

25-28cm

Farbe:

gold, sandfarben, honigfarben, dunkel-grizzle, schieferfarben, rauchgrau, zweifarbig, schwarz, weiß oder braun

Wesen:

stur, liebevoll

Verwendung:

Familein, Begleithund .

Krankheiten:

Hydrocephalus, Lissencephaly, Ectopic dilia, entropion (medial canthus), keratoconjunctivitis sicca

HINWEIS:

Leonberger

E:(Leonberger)

Gewicht:

0-80kg

Widerristhöhe:

Rüde:72-80cm Hündin:65-75cm

Farbe:

Löwenfarbig, goldgebl bis rotbraun mit schwarzer maske. Ein “sandfarbenes” Haarkleid mit Wokungen ist ebenfalls zulässig. Die Hals krause an der Kehle, die befederung der Vorderläufe, die Hosen and den Hinterleufen sowei die Unterseite der rute können etwass heller sein.

Wesen:

Witterungsbeständig, sehr lebhaft, ruhig, selbssicher, schlägt nur bei gefahr an, treu, leichtführig, sanftmütig.

Verwendung:

Wachhund, Tettungshund (Gebirge, Wasser), Begleithund.

HINWEISE:

Braucht Auslauf und Platz, verträt weder kettenhaltung noch Einsamkeit.

Lurcher

E:(Lurcher)

Gewicht:

27-32kg

Widerristhöhe:

69-76cm

Farbe:

kurzes, halblanges oder stockhaariges, glatt anliegendes Fell in allen Farben

Wesen:

liebevoll, bewegungsfreudig

Verwendung:

Hetz- und Begleithund

Krankheiten

Hypomyelination

HINWEISE:

Windhund

Malteser

E:(Maltese)

Gewicht:

2-3cm

Wiederrishöhe:

20-25cm

Farbe:

langes cremfarbenes bis weißes fell.

Wesen:

gutmütig, liebenswürig, etwas entfindlich.

Verwendung:

Soß- und begleithund.

Krankheiten:

Cerebellitis (white shaker), Hydrocephalus, Portosystemic shunt

HINWEIS:

Stößt das Haar nicht ab entwickelt das lange luxoriöße Fell langsam.

Manchester Terrier

E:(Manchester Terrier)

Gewicht:

8-10kg

Wiederristhöhe:

Rüde:40-41cm, Hündin:38cm

Wesen:

Liebevoll, aufgeweckt

Verwendung:

haus- hof- familienhund

Krankheiten:

Secondray glaucoma(subluyation of lens)

HINWEIS:

Maremmaner Hirtenhund

E:(Maremma Sheepdog)

Gewicht:

Hündin 30-40kg Rüden 35-45kg

Wiederristhöhe:

Hündin:60-68cm Rüden:65-73cm

Farbe:

weiß

Wesen:

lebhaft, aufmerksam, liebevoll

Verwendung:

Begleit- herden- wach- und Schutzhund

Krankheiten:
HINWEIS:

Er wüde über “leichen” gehen um seine herde zu beschützen!

Mastiff

E:(Mastiff)

Gewicht:

70-90kg

Widerristhöhe:

Rüde:75-82cm Hündin:mind.66

Farbe:

Apricot-braun, silber-braun, rehbraun oder dunkelbraun gestromt, auf jeden Fall sollten fang, Ohren und Nase schwarz und die Augen schwatz umrandet sein.

Wesen:

Friedfertiger, Sanftmütiger, liebevoll, unbestechlich, guter wächter.

Verwendung:

Wachhund, begleithund.

Krankheiten:

Cerebellar and neuronal degeneration, Cervical vertebral malformation, entropin, eversion of the cartilage of the third eyelid; ectropion, entropion, persistent pupillary membrane

HINWEISE:

Dieser Hund braucht Platz und Auslaufmöglichkeiten.

Mops

E:(Pug)

Gewicht:

bis zu 10kg

Widerrishöhe:

35cm

Farbe:

Das glatte kurze weichglänzendes haar gibt es in silbergrau, schwarz und verschiedenen beige-nuancen.

Wesen:

Kompakt, verspeilt, liebevoll, treuergeben.

Verwendung:

Begleichhund

Krankheiten:

Encephalitis, Esophageal hypomotility, Hemivertebrae, Hydrocephalus, Corneal dystrophy, distichiasis, entropion (mediaial canthus), hairy caruncle, pigmentary keratitis, trichiasis

HINWEIS:

Mudi

E:(Mudi)

Gewicht:

Rüde 11-13kg, Hündin 8-11kg

Wiederristhöhe:

Rüde:42-45 cm Hündin:40-42 cm

Farbe:

Die häufigste Farbe ist schwarz, blue-merle, aschfarben, braun, blond, weiß

Wesen:

gehorsamer, verspielter, laut

Verwendung:

Begleit- und Schutzhund, Niederwildjagd

Krankheiten:
HINWEIS:

Neufundländer

E:(Newfoundland)

Gewicht:

Rüde:ca.68kg Hündin:ca.54kg

Widerristhöhe:

Rüde:ca. 71cm Hündin:ca. 66cm

Farbe:

Schwarz (leichter schimmer wie von sonnenbrand), braun (schokoladenfarben bis bronze), Weiß schwarz (landseer fariante),

Wesen:

sensibel, treu, feimütig, leichtführig, ruhig, sanftmütig, kinderliebend, kein wachhund, starker Rettungsinstinkt,

Verwendung:

Wasserrettungshund, Begleithund.

Krankheiten:

Esophageal hypomotility, Ectropion, entropion, eversion of the cartilage of the third eyelid

HINWEISE:

Er kann sich an die Haltung in der Wohnung gewöhnen, darf allerdings nicht zu häufig alleine gellasen weden. verträgt hitze nur schlecht

Papillon

E:(Papillon)

Gewicht:

1,5-4,5kg

Wiederrishöhe:

23-31cm

Fell:

lang und seidig, die grundfarbe ist weiß mit farbigen abzeichen Fabnuancen: Kastanienrot über rotbraun, bis zum schwarz

Verwendung:

Wachhund, schoßhund, Begleithund

Krankheiten:

Neuroaxonal dystrophy

HINWEIS:

Ist nicht so zerbrechlich wie er aussieht.

Pekinese

E:(Pekingese)

Gewicht:

bis 25kg

Wiederristhöhe:

bis 6cm

Farbe:

alle farben, aber dunkle maske.

Wesen:

inteligen, selbstbewust, anhänglich verschmust.

Verwendung:

austellungs-, wach-, begleit- und Familienhund.

Krankheiten:

Hydrocephalus, Atresia of lacrimal drainage apparatus, corneal ulceration, distichiasis, ectropic cilia, entropion (medial canthus), Hairy caruncle, nasal fold trichiasis, Pigmentary keratitis, trichiasis

HINWEIS:

Sein Haarkleid benötigt viel Pflege.

Pinscher

E:(Pinscher)

Gewicht:

Pinscher:12-16kg Zwergpinscher:2-4kg

Widerristhöhe:

Pinscher:43-58cm Zwergpinscher:25-30cm

Farbe:

kurz dicht glatt Einfarbig: Falb oder braun (verschiedene nuancen bis ins hIrschrote) Zweifarbig: Schwarz mit lOhabzeichn, rot oder Hellere farben. Abzeichen wie folgt verteilt: Über den Augen, am Hals, auf der Vorbrust, den Bordermittelfüßen, den Pfoten, auf der innenseite der hinterläufe sowei im Afterbereich, beim Zwerpinscher finden sich an den BAcken, den lefzen und im Bereich de Unterkeifers abzeichen.

Wesen:

lebhaft und wachsam, verpielt, ausgeglichen, gutartiger Charakter.

Verwendung:

Wachhund (nich der Zwergpinscher), guter Rattenfänger, Begleithund.

Krankheiten:

Mucopolysaccharidosis, Tetinal degeneration,angeborene partielle alopezie,Deratospraxis(kutane Asthenie, Ehlers-danlos-syndrom), Entropion (medial cathus, keratoconjunctibitis sicca, progressive retinal atrophy

HINWEIS:

Sehr sauberer Hund; kann in der Stadt gehlaten weden.

Plott Hound

E:(Plott Hound)

Gewicht:

20-25kg

Wiederristhöhe:

51-61cm

Farbe:

blau, gestromt

Wesen:

liebevoll, arbeitsfreudig, aufgeweckt.

Verwendung:

Jagd- und Begleithund

Krankheiten:

Mucopolysacchardiosis

HINWEIS:

er wird sehr selten als Familien hund gehalten.

Pointer

E:(English Pointer)

Gewicht:

20-30kg

Wiederristhöhe:

20-30kg

Farbe:

zitronenfarben und Weiß, Orange und Weiß, Leberbraun und Weiß und Schwarz und Weiß aber auch einfarbig und dreifarbig (tricolour)

Wesen:

freundlich, ausgeglichen, sanften, folgsamen und ernsthaft, gehorsames, vornehmes und freundliches, äußerst sensibel, liebenswert

Verwendung:

Begleit-, Jagd- und Famileinhund.

Krankheiten:

Hyperkinesis, sensory neuropathy, Ceroid lipofuscinosis, defness, Entropion, progressive retinal degeneration

Krankheiten:

Neurogenic muscular atrophy, Tetinal degeneration

HINWEIS:

Pointer Deutsch kurzhaar

E:(German Shorthaired pointer)

Gewicht:

25-35kg

Wiederristhöhe:

Rüde: 60-70cm Hündin: 56-65cm

Farbe:

braun, braunschimmel, schwarzschimmel, schwarz, weiß, jeweils mit Platten, Tupfen

Wesen:

liebevoll, aufopfernd, aufmerksam.

Verwendung:

Familien- Jagd-, selten Begleithund

Krankheiten:

Gangliosidosis GM, Hemivertebrae, Nercrotizing vasculitis,corneal dystrophy, entropion, eversion of the third eyelid strabismus

HINWEIS:

Pudel

E:(Poodle)

Gewicht:

großpudel:20–30 kg kleinpudel:um 15 kg zwergpudel:um 6 kg toypudel:bis 5 kg

Wiederristhöhe:

großpudel:45-60 cm kleinpudel:35–45 cm zwergpudel: 28–35 cm toypudel:25-28 cm

Farbe:

großpudel:Weiß, Braun, Schwarz, Grau, Apricot kleinpudel:Weiß, Braun, Schwarz, Grau, Apricot zwergpudel: Silber,Weiß, Braun, Schwarz, Grau, Apricot toypudel:Silber,Weiß, Braun, Schwarz, Grau, Apricot, Harlekin

Wesen:

sehr lebendig, verspielt, lernwillig, kinderlieb, sportiv, sehr wachsam

Verwendung:

Blinden-, Katastrophen- Familien- haus-, hof-, Schutzhunde

Krankheiten:

Agenesis vermis cerebellum, Cerebellar hypoplasia, Demylination, Globoid cell leukodystrophy, Glycoproteinoisis, Sphingomeyelinlipidosis, tetinal degeneration, Cerebellar degeneration, Fibrinoid encephalomyelopathy, Polymicrogyria and hydrpcephalus, hydrocephalus, Bilaterale partiellle Alopezie der Ohrmuschel, Atresia of lacrimal puncta and nasolacrimal duct, chronic superficial keratitis, corneal dystrophy, superficial corneal erosion, distichiasis, entropion, epiphora, glaucoma(primary narrow-angle glaucoma), hemeralopia, hypoplasia (or aplasia)of the optic nerve, iridal atrophy, juvenile cataract, microphthalmia, overly long hairs (on the eyelid skin) and cilia (upper lashes), progressive retinal degeneration type I (rod-cone degeneraition), catqaract

HINWEIS:

der großpudel wird auch königspudel genannt.

Puli

E:(Puli)

Gewicht:

11-14 kg

Wiederristhöhe:

40-45 cm

Farbe:

weiß, apricot, schwarz

Wesen:

Selbstständig, dominant, willensstark, treu, anhänglich, intelligent, hart arbeitend, wachsam, mutig, beweglich, schnell, lernbegierig, ausdauernd.

Verwemdung:

Begleit- und Apportierhund

Krankheiten:
HINWEIS:

Pyrenäen-Berghund

E:(Pyrenean Mountain Dog)

Gewicht:

45 - 60 kg

Wiederristhöhe:

65 - 80 cm

Farbe:

rein weiß mit oder ohne Abzeichen. Diese Abzeichen können hellgrau, hellgelb, lohfarben oder wolfsgrau sein und kommen an Kopf (ganze Maske möglich), an den Ohren und an der Schwanzwurzel vor.

Wesen:

aufmerksam, ausgeglichen, wachsam, mutig, intelligent, relativ selbstständig und abgehärtet

Verwendung:

Begleit- Familien-, haus-, hof- und Schutzhund.

Krankheiten:

Demyelination, Sensory neuronopathy, Ectropion, entropion, persistent pupillary membrane

HINWEIS:

Er verteidigt seine Familie mit seiner ganzen Kraft und ist ein großer Schmuser

Redbone Coonhound

E:(Redbone Coonhound)

Gewicht:

23-32kg

Wiederristhöhe:

53-66cm

Farbe:

rot, rot/weiß

Wesen:

aufmerksam, leicht zu erziehen, anpassungsfähig, anhänglich.

verwendung:

Waschbärjagd, Begleithund

Krankheiten:

Tetinal degeneration, central retinal atrophy

HINWEIS:

Wird er im Haus aufgezogen, paßt er sich gut an seiner Familie an.

Rhodesian Ridgeback

E:(Rhodesian Ridgeback)

Gewicht:

30 - 39 kg

Wiederristhöhe:

61 - 69 cm

Farbe:

hell bis rot-weizenfarben,

Wesen:

sensibl, klug, eigenwillig und durchsetzungsstark.

verwendung:

Begleit- und Schutzhund

Krankheiten:

Myotonic myopathy

HINWWEIS:

Augen und Nase zusammenpassend; dunkle Augen passen zu schwarzer Nase oder bernsteinfarbene Augen zu heller „leberfarbener“ Nase.

Rottweiler

E:(Rottweiler)

Gewicht:

Rüde:ca.50kg Hündin:ca.42kg

Widerristhöhe:

Rüde:61-68cm Hündin:56-63cm

Farbe:

Schwarz mit gu abgegrenzten Abzeichen (Brand), von satter, totbrauner Färbung an Backen,Fang, Halsunterseite, Brust und Läufen sowei über den Augen und unter der Rutenwurzel.

Wesen:

Robust, ausdauernd, ausgeglichen, starke Temprament, dominant, treu ergeben, unerschrocken und respeckteinflösend.

Verwendung:

Wachhund, Polizeidiensthund, Armeehund, begleithund.

Krankheiten:

Distal sensory neuropathy, leukoencephalomyelopathy, Muscular dystrophy, Neuroaxonal dystrophy, Neuronal degeneration, Tetinal dysplasia, süinal dysraphism, Enlarged orbit, entropion, lack of traction at the lateral canthus, oversized palperal fissure, tetinal dysplasia

HINWEIS:

Vertägt keine Hitze. ER braucht auf jeden Fall viel Platz und Bewegungsmöglichkeiten, eingesperrt zu sein oder kettenhaltung ist für ihn unerträglich.

Saluki

E:(Saluki)

Gewicht:

14-15kg

Wiederrist:

60-70cm

Farbe:

weiß, creme, gold, scwarz, loh, rehbraun, dreifarbig

Wesen:

Liebevoll, schnel, gutmütig

Verwendung:

lauf-, haus- und famielienhund.

Krankheiten:

Ceroid lipofuscinosis, Tetinal degeneration, Spongiform degeneratin, Glaucoma (irdidocorneal angele abnormality), persistent pupillary membrane, progressive retinal degeneration, retinal detachment

HINWEIS:

Samoyede

E:(Samoyed)

Gewicht:

Rüde:20-25kg, Hündin:16-20kg

Wiederristhöhe:

Rüden: bis 57cm Hündinnen: bis 53cm

Farbe:

rein weiß, weiß und beige oder cremefarben

Wesen:

liebevoll, aufmerksam, betterbeständig

Verwendugn:

Schlitten- und Begleithund

Krankheiten:

Cerebellar degeneration, Cerebellitis (white sneaker), Hypomyelination, Muscular dystrophy, Myasthenia gravis Retinal degeneration, Spongiform degeneration, Glaucoma, persistent pupillary membrane, progressive retinal degeneraton, retinal dysplasia

Hinweis:

Schipperke

E:(schipperke)

Gewicht:

3-8kg

Wiederristhöhe:

22-33cm

Farbe:

meistens schwarz

Wesen:

Aufgeweckt, aufmerksam, gewitzt, mutig, wachsam, unbestechlich, selbstbewusst, treu, intelligent, kinderfreundlich, Fremden gegenüber sehr misstrauisch, lernfreudig, lebhaft, neugierig, bellt gerne.

Verwendung:

Begleithund

Krankheiten:

Galactosialidosis, Entropion, narrow palpebral fissure

HINWEIS:

Schnauzer

E:(Schnauzer)

Gwicht:

Riesenschnauzer:30-40kg Mittelschnauzer:ca. 15kg Zwergschnauzer: 4-7kg

Wiederrishöhe:

Riesenschnauzer:60-70cm Mittelschnauzer:45-50cm Zwergschnauzer:30-35cm

Farbe:

Rein schwarz oder “Salz und Pfeffer”. Dunkle Maske. Zwergschnauzer: Schwarz, salz und Pfeffer, schwarz und siber, weiß

Wesen:

lebhaft, schwungvoll, ungestüm, ausgeglichen, widerstandsfähig, stolz, dominant, liebevoll und treuergeben.

Verwendung:

Wach-, Schutz-, Armee- und Begleithund.

Krankheiten:

Esophageal hypomotility, Ceroid lipofuscinosis, Muscular dystrophy, Persistent hyperplastic primary vitreous, atresia of lacrimal drainage apparatus, distichiasis, juvenile cataract, microphthalmia, persistent pupillary membrane

HINWEIS:

Diese Hunde dürfen NICHT eingeschlossen in einer Wohnung gehalten werden. Sie sind sehr sportbegabt. Viermal im Jahr zur Hundetoilette.

Scottish Terrier

E:(Scottish Terrier)

Gewicht:

8,5-10,5kg

Wiederrishöhe:

25-28cm

Farbe:

weizen-blond, rotgestreift, schwarz-gestreift, schwarz

Wesen:

wachsam, aufmerksam,

Verwendung:

Begleithund

HINWEIS:
Krankheiten:

Die Cranio-mandibuläre Osteopathie ist eine bei Jungtieren auftretende, sehr schmerzhafte Knochenkrankheit des Schädels. Die Fibrinoide Leukodystrophie (Alexander’s Disease) ist eine sehr selten auftretende und sich schnell verschlechternde Erkrankung des Rückenmarks mit Lähmungen und Bewegungstörungen. Sie entwickelt sich aus bislang ungeklärter Ursache innerhalb des ersten Lebenshalbjahres und ist nicht behandelbar. Persistent pupillary membrane Deafness, Fibrinoid myeloencephalopathy, Neuroaxonal dystrphy, Sensory gganglioradiculitis, scotty xramp

Sealyham Terrier

E:(Sealyham Terrier)

Gewicht:

8-9kg

Wiederristhöhe:

25-30cm

Farbe:

weiß oder weiß mit gelben, braunen, blauen oder dachsfarbenen Markierungen.

Wesen:

fröhlich unkompliziert

Verwendung:

Begleithund, Dachs- und Otterjagd

verwendung:

Retinal degeneration

Krankheiten:

Tetinal dysplasia, Atresia of the nasolacrimal duct, cataract, retinal dysplasia (detachment), Secoundary glaucoma (subluxation of lens), Atresia of the nasolacrimal duct, cataract, tetinal dysplasia (detachment), secoundary glaucoma (subluxation of lens)

HINWEIS:

Shar Pei

E:(Shar-pei)

Gewicht:

ca.20kg

Widerristhöhe:

40-51cm

Farbe:

Alle einfarbigen Farben Schwarz, lohfarben, braun beige, cremefaben.

Wesen:

dominant, agressiv gegenüber artgenossen, augeglichen, ruhig, liebevoll.

Verwendung:

Wach- und Begleithund.

HINWEISE:

Kann durchaus in der Wohnung gehalten werden, vorausgestetz, er bekommt täglich Bewegung, ein äußerst sauberer Hund, Hautfalten bedürfen sorgfältie Pflege.

Sheltie

E:(Shetland sheepdog)

Gewicht:

5-10kg

Wiederrishöhe:

Rüden:36-40cm Hündin:34-38cm

Farbe:

Zobel: Hell oder gewolkt, blass golden bis satt mahagoni. Trikolor: intensives Schwarz, grelle Loh-Abzeichen, weiß. Blue Merle:hellbau/silberfarben, gesprenkelt und schwarz marbiert. Schwarz und weiß. schwarz und lohfarben.

Wesen:

Aktiv, wachsam, fröhlich, leichtführig, liebevoll, sanftmütig, gelehrig, bellfreudig.

Verwendung:

Schäferhund, begleithund.

Krankheiten:

Dermatomyositis, Tetinal degeneration, Chorioretinal dysplasia, defness,Epidermolysis bullosa simplex, Central retinal atrophy, collie eyed anomaly, corneal dystrophy, distichiasis, ectopic cilia, persistent pupillary membrane , tetinal dysplasia

HINWEIS:

mind. 2mal täglich bürsten.

Shih tzu

E:(Shih-tzû)

Gewicht:

5-7kg

Wiederrishöhe:

25-27cm

Farbe:

alle Farben

Wesen:

freundlich unabhängig und arogant.

Verwendung:

Ausstellung-, Begleit- und schoßhund.

Krankheiten:

Entropion (medial canthus)

HINWEIS:

Ein shih zu entscheidet immer für sich selbst

Siberian Husky

E:(Siberian Husky)

Gewicht:

Rüde 20,5-28kg, Hündin 15,5-23kg

Wiederristhöhe:

Rüde 53,5-60cm, Hündin 50,5-56cm

Farbe:

alle Färbungen von weiß, über rot und grau bis zu schwarz annehmen. Die häufigste Zeichnung am Körper ist dabei eine Kräftige Färbung am Rücken, die über die Seiten zum Bauch hin immer schwächer wird. Die Zeichnung Pinto (geschecktes Fell) ist selten zu beobachten. Bauch und Brust sind meist rein weiß.

Wesen:

aufmerksam, liebevoll, bewegungswild,

Verwendung:

Begleithund, Schlittenrennen

Krankheiten:

cerebellar hypoplasia, Degenerative myelopathy, Laryngeal paralysis, sensory neuropathy,Corneal dystrophy-both epithelial (superficial and endothelial, persistent pupillary membrane

HINWEIS:

Spitz

E:(Pomeranian)

Gewicht:

Wolfspitz:16-25kg Großspitz:30,75kg Mittelspitz:8kg Kleinspitz:4,5 Zwergspitz:2-3kg

Wiederristhöhe:

Wolfspitz:49-55kg Großspitz:46-50kg Mittelspitz:34-38kg Kleinspitz:26-29kg Zwergspitz:18-22kg

Farbe:

Wolfspitz: graugewolkt Großspitz:schwarz, braun, weiß Mittelspitz:schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt. Kleinspitz:schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt. Zwergspitz:schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt.

Wesen:

weigenisnnig, liebevoll, fremden gegenüber mistrauisch, aufmerksam.

Verwendung:

wach- begleithund

Krankheiten:

Epilepsy, Globoid cell leukodystrophy, Hydrocephalus, Cerebelllitis (white shaker), ectropic cilia, Atresia of lacrimal puncta, distichiasis, epiphora, trichiasis

HINWEIS:

Bellt bei allem was ihm auffällt.

Staffordshire Bullterrier

E:(Staffordshire Bull Terrier)

Gewicht:

11-17kg

Wiederristhöhe:

35-40cm

Farbe:

rot, falb, weiß, schwarz oder blau oder von einer dieser Farben mit weiß kombiniert, gestromt in jeder Schattierung oder gestromt mit weiß.

Wesen:

anhänglich, aufopferungsvoll seinen herrchen gegenüber, liebt fast alle menschen

Verwendung:

Begleithund

Krankheiten:

Myotonic myopathy, Juvenile cataract

HINWEIS:

Dieser Hund ist eine echte gespaltene Persönlichkeit, ein vierbeiniger Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Es gibt kaum eine Rasse, die sich gegenüber ihrer Familie und oft auch gegenüber Fremden und sogar Tierärzten liebevoller benimmt als diese kinetische Masse. Sie braucht Zärtlichkeit und setzt alles daran, von ihrer Menschenfamilie akzeptiert zu werden. Doch wenn sie einen Artgenossen - oder ein anderes Tier - erblickt, kann sie ganz plötzlich die andere Seite ihres Wesens offenbaren. Sie wird überwältigt von einem Tötungsdrang!

Sussex-Spaniel

E:(Sussex-Spaniel)

Gewicht:

18-23kg

Wiederristhöhe:

38-41cm

Farbe:

dunklen, gold-leberfarbenen Tönen

Wesen:

Anhänglich, eigensinnig, lieb, bellt gern, fröhlich, aktiv, gewitzt, ausgeglichen, neigt zu Eifersucht, ruhig,

Verwendung:

Begleithund, Stöberhund

Krankheiten:

Mitochondrial myopathy

Krankheiten:

mitochondrial myopathy

HINWEIS:

kann auch als wachhund eingesetzt werden.

Tibetdogge

E:(Tibetan Mastiff)

Gewicht:

64-82kg

Wiederristhöhe:

61-71cm

Farbe:

einfarbig Schwarz, einfarbig Rot, einfarbig Blau, Schwarzmarkenfarben oder als Blau- und tanfarbener zu finden. Ein eher kleinerer weißer Stern auf der Brust ist erlaubt, sowie kleine weiße Abzeichen an den Zehen

Wesen:

zuverlässig, loyal, treu,

Verwendung:

Begleit- und Schutzhund.

Verwendung:

Hypertrophic neuropathy

HINWEIS:

Tibet-Spaniel

E:(Tibetan Spaniel)

Gewicht:

4-7kg

Wiederristhöhe:

24-28cm

Farbe:

alle Farben und deren Kombinationen miteinander

Wesen:

robust, zäh, herkunftstypisch absolut wetterfest mit scharfen Sinnen

Verwendung:

Begleithund

Krankheiten:

Tetinal degeneration,

HINWEIS:

er ist ein luxushund!

Tibet-Terrier

E:(Tibetan terrier)

Gewicht:

8-14kg

Wiederristhöhe:

36-41cm

Farbe:

von weiß über gold, grau, creme, rauchfarben bis schwarz. Auch schwarz-weiße und dreifarbige Tiere erfüllen die Rassestandards, einzig schoko- und leberbraune Tiere sind nicht akzeptiert.

Wesen:

dickköpfig aufmerksam und zuverlässig

Verwendung:

Begleithund

Krankheiten:

Tetinal degeneration, Ceroid lipofuscinosis, Lens luxation, persistent pupillary membrane, Progressive retinal degeneration.

HINWEIS:

Toy Terrier

E:(Toy Terrier)

Gewicht:

2,7-3,6kg

Wiederristhöhe:

25-30cm

Farbe:

schwarz und lohfarben; das Schwarz ebenholzfarben, das Loh in etwa kastanienrot.

Wesen:

aufgeweckt, liebevoll

Verwendung:

rattenbeiser, haus- hof- und Familienhund

Krankheiten:

Lens luyation

HINWEIS:

er ist ein typischer terrier!

Weimaraner

W:(Weimaraner)

Gewicht:

27-50kg

Wiederristhöhe:

57-70cm

Farbe:

Kurzhaar, Langhaar silber-, rehsilber,- mausgraues fell

Wesen:

liebeswürdig, ausgeglichen, wachsam,lebhaft.

Verwendung:

Jagdhund, Wach-, Begleit- und Rettungshund

Krankheiten:

Spinal dysraphism, hypomyelination, Cerebellar hypoplasia, distichiasis, enlarged orbit, entropion, eversion or inversion of the third eyelid

HINWEIS:

Er ist kein hund für anfänger

Welsh Corgi Cardigan

E:(Welsh Corgi Cardigan)

Gewicht:

11 - 17 kg

Wiederristhöhe:

27 - 32 cm

Farbe:

in jeder Farbe außer reinweiß, meist rot, sable, rehfarben, schwarz mit Brand.

Wesen:

Liebevoll,

Verwendung:

Begleithund, Viehtreiber, familien, wachhund

Krankheiten:

Tetinal degeneration,Bilaterale partiellle Alopezie der Ohrmuschel, Dermatosparyis(kutane asthenie, Ehlers-Danlos-syndrom), Central retinal atrophy, superficial corneal erosion, persistent pupillary membrane progressive retinal degeneration, secounddary glaucoma (subluxaton of lens)

HINWEIS:

Welsh Springer Spaniel

E:(Welsh Springer Spaniel)

Gewicht:

25-30kg

Wiederristhöhe:

Rüden:bis 48cm, Hündin:bis 46cm

Farbe:

Auf perlweißem Untergrund trägt er eine tiefrote Zeichnung.

Wesen:

intelligent, sanftmütig, ausgeglichen, gehorsam und folgsam, gesellig, fröhlich und freundlich

Verwendung:

Jagdhund- und Familienhund

Krankheiten:

Agression, Congenital myasthenia gravis, Fucosidosis, Glycogenosis, Hypomyelination, Retinal degneration, Retinal Dysplasia

Welsh Terrier

Gewicht:

9-9,5kg

Wiederristhöhe:

39 cm

Farbe:

Schwarz und Lohfarben oder Schwarzgrau und Lohfarben.

Verwendung:

Jagd- haus- hof- familienhund

West Highland White Terrier

E:(West Highland White Terrier)

Gewicht:

7-10kg

Wiederristhöhe:

25-28cm

Farbe:

weiss

Wesen:

charmant, fröhlich. unerschrocken und robust Selbstbewußt

Verwendung:

Begleithund Familien wachhund

Krankheiten

Die Cranio-mandibuläre Osteopathie ist eine bei Jungtieren auftretende, sehr schmerzhafte Knochenkrankheit des Schädels. Kniescheibenluxation : Ausgeschlagene Kniescheibenlagerung bewirkt unterschiedliche Lahmheit u.a. Allergien, Kiefermissbildungen und Lebererkrankungen. Zahnprobleme (Ein- und Überbiss). Myotonic myopathy, globoid cell leukodystrophy, cerebellitis (white shaker)

HINWEIS:

Er ist kein kleffer

Whippet

E:(Whippet)

Gewicht:

12.5-13.5kg

Wiederristhöhe:

43 - 51 cm

Farbe:

alle Farben

Wesen:

engstlich bewegungsfreudig, liebevoll

Verwendung:

Begleit- und Rennhund

Krankheiten

sensory neuropathy

HINWEIS:

diese hunde zittern oft das ist aber nur ein Ausdruck von Kälte oder Aufregung.

Yorkshire Terrier

E:(Yorkshire terrier)

Gewicht:

2,4-3,1kg

Wiederristhöhe:

22-24cm

Farbe:

Dunkles Stahlbau ertreckt sich vom hInterhautbein bis zum Rutenansatz an der Brust hat er ein helles tan.

Wesen:

mutig geschickt aufmerksam.

Verwendung:

ausstellung- und begleithund, Familienhund.

Krankheiten:

tetinal dysplasia, Portosystemic shunt, Necrotizing encephalitis, hydrocephalus, Cerebellitis, distichiasis, keratoconjunctibitis sicca, retinal dysplasia

HINWEIS:

man darf keinenfals den terrier in ihm unterschätzen.

Vizsla

E:(Hungarian Vizsla)

Gewicht:

22 - 30 kg

Wiederristhöhe:

Rüde:58–64cm Hündin:54–50cm

Farbe:

kurzhaarige Magyar Vizsla kommt in allen Farbnuancen von Semmelgelb bis Dunkelgold vor drahthaarigen Magyar Vizsla sieht man meist in verschiedenen Sandgelbnuancen, so zum Beispiel rostbraunes Gold.

Wesen:

Menschenfreundlich,Sensibel, Anhänglich

Verwendung:

Jagdt- Familien- haushund

Krankheiten:
HINWEIS:

er ist und bleit ein jagdthund!

Neurologie

Myelopathie

Retinal Degeneration

Ophthalmologie

Retinal Degeneration

Hauterkrankungen

Primäre Effloreszenzen

Maculae

Umschriebene Bezirke auf gleichem Niveau mit der Hautoberfläche, die sich lediglich durch eineandere Frbe von der normalen Haut unterscheiden. Dise Veränderungen können durch Zunahme der Melaninipigmentierung verursacht sein wie beim Sertoli Zelltumor des hundes, durch Pigmentverlust wie bei Vitiligo oder durch ein Erythem, wie es bei vielen Formen der akuten Dermatiis auftritt.

Flecken

Maculae, dere Größe 1cm überschreitet, werden Flecken genannt.

Papeln

Kleine, erhabene, derbe Umfangsvermehrungen in der Haut, oft rot oder rosa gefärbt und verursacht durch Infiltration von Entzündungszellen oder durch ein Ödem. Papeln treten oft in Verbindung mit allergischen Prozessen und Pruritus auf.

Knoten

Erhabene, derbe Beränderungen, die größer als Papeln sind, in tiefe Hautschichten reichen und entzündlichen oder neoplastische Ursprungs sind.

Tumoren

Große knoten, die aus neoplastischem Gewebe bestehen und von jeder Zellart in der Haut ausgehen können. Fibrosarkome in der Haut eines Hundes.

Pusteln

Kleine, erhabene Umfangsvermehrungen in der Haut, die mit Eiter gefüllt sind und kleine Abszesse bilden. Diese Veränderungen werden bei lokalen Staphylokokkeninfektionen der Haut, bei Follikulitis, akne des Hundes usw.

Quaddeln

Scharf umschriebene, erhabene und meistenes abgeplattete Umfangsvermehrungen, die von einem Ödem in der Haut herrühren und ein charakteristisches Aufstellen der darüberliegenen Haare verursachen, was bei kurzhaarigen Hunden besonders gut zu sehen ist. Sie treten bei Urtikaria, postiver Reaktion auf einen intradermalen Allergietest usw. auf. Quaddeln als Folge einer intravenösen Neostigmininjektion bei einem Hund.

Bläschen

Scharf gezeichenete, erhabene Umfangsvermehrungen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind und etwa 1cm Durchmesser nicth überschreiten. Größere Veränderungen dieser Art nennt man Bullae. Da die Vesikel leicht aufreißen und eine feuchte, rote Erosion zurücklassen, werden intakte Bläschen bei Hund und Katze selten gesehen. Vesikel und Bullae sind charakteristisch für die Gruppe der pemhigösen Hautveränderungen.

Bullae

Vesikel, größer al 1cm im Durchmesser. Wegen des leichten Aufreißens der Bulae werden sie selten bei Hund und Katze gesehen. Beim Hund kommt es oft zu einer Infilatration mit polymorphkernigen Leukozyten, die ein mehr pustulöses Aussehen verursachen.

Sekundäre Effloreszenzen

Schuppen

Ansammlungen von desquamierten Hautfragmenten, die voneiner Keratinisierungsstörung in der Epidermis herrühren und die in Farbe und Konsitenz variieren können. Schuppenbildung tritt bei vielen chronischen Hauterkrankungen auf, besonders bei Seborrhoe, bei chronischer Flohallergie und bei der generalisierten Damodikose.

Krusten

Krusten sind eingetrocknetes Exsudat, bestehen aus der Haut anhaftungem Blut, Eiter, Serum usw. und entstehn oft als Folge sich selbst zugeführter Verletzungen.

Narben

Sie sind das Ergebnis von Hauverletzungen, die bis in die subepidermalen Schichten reichen, und bestehn aus Bindegewebe, das die zerstärte Haut erstezt.

Erosionen

Pberflächliche Hautdefekte, die auf die Epidermis beschränkt sind und deshalb ohne Narbenbildung heilen.

Ulzera

Eine schwere Form der Erosion, bei der die Zusammenhangstrennung bis in die Dermis reicht. Es handelt sich heirbei um ein schwerwiegenden pathologischen Vorgang, und die Heilung ist immer von Narbenbildung begleitet.

Exkoriationen

Sie treten auf, wenn die Epidermis oberflächlich entfernt wird und entstehen meistens durch Katzen, Reiben oder Beißen auf Grund von Juckreiz. Infolgedessen sieht man Exkoriationen oft bei Floh- und Läusebefall, bei atopischer Dermatitis usw. Die Entfernung der EPidermis ermöglischt bakterielle Sekundärinfektionen.

Lichenifikation

Gewölblich entstehen Lichenifikation durch die ständige Reibund, die das Tier beim Lecken oder Beknabbern von Juckenden Hautpartikel erzeugt. Es kommt zu Verdickungen und Verhärtungen der Haut und zu einer Üverbetonung des normalen Hautmusters, die mit dem Aussehen von Kopfsteinplaster verglichen werden kann. Die oft vorhandene Hyperpigmentation der betroffenen Bezirke verleiht diesen eine bläulich-graue Farbe.

Hyperpigmentation

Sie resultiert aus einer vermehrten Malannablagerung in den tiefen Epidermisschichten und in der oberflächlichen Dermis. Sie kann imGefolge von chronischen Entzündungen oder von Neoplasien auftreten und ist oft bei Alopezie in Verbinung mit verschidenen hormonell bvedingten Dermatosen beim Hund zu sehen, nicht jedoch bei denen der Katze. Ob in diesen Fällen die Hyperpigmentierund ducht die Störund des hormonellen Gleichgewichtes oder durch die erniedrigte Hauttemperatur oder durch die verstärkte Sonnenlichteinwirkung nach Haarverlust verursacht wird, ist unbekannt.

Pigmentveränderungen

Selten gibt es Flecken mit Pigmentstörungen, die nicht durch Melanin verursacht sind. Dise brauenen flecken entstanden auf der Haut einer Zwerpudelhündin, de eine Alopezie in Verbindung mit Ovarialzysten und einer systischen Hyperplasie des Endomerrimus zeigte.

Hypopigmentation(Depigmentation)

Pigmentverlust tritt oft bei chronischen Entzündungen auf, insbesondere beim lupus erythematosus.

Hyperkeratose

Eine Verdickung des Stratum corneum der Epidermis, die oft eine Folge von verstärtem Druck auf die Haut ist, wie z.B. bei der Kallusbildung über Knochenvorspüngen. Diese Veränderungen kann ebenso bei der Hartballenkrankheit durch staupe und als Reakton auf chronische Entzündungen gesehen werden.

Komedone (Mitesser)

Diese Veränderung entsteht durch eine Verstopfung der Haarfollikel mit Überschüssigem Keration, Talg oder Zelldetritus.

Epidermale Ringbildungen

Sie bestehen aus einem Wall abgelöster, keratinisierter Epidermisfestzen, die die Überreste des Daches aufgerissener Vesikel, Bullae oder Pusteln dastellen.

Gestalt der Veränderungen

Flechtenartige Veränderungen

Diese Veränderungen nehmen eine schlangenähnliche Form an und hauptsächlich bei Autoimmunerkrankungen der Haut und der Damodexräude gesehen.

Zielscheiben- oder bullaugenartige Veränderungen

Runde Effloreszenzen, deren Zentrum eine andere, meist eine dunkle Frave als die Peripherie hat.

Halbkreisförmige Veränderungen

Die Läsionen haben die Form eines unvollständigen Kreises.

Ringförmige Veränderungen

Eine runde Läsion mit einem normalen weniger veränderten Zentrum

Parasitenbefall der Haut

Flohbefall

Flähe sind kleine braune, seitlich abgeplattete Insekten, die man im Fell herumlaufen sehen kann. Am besten entdeckt man sie am Bauch und in der Inguinalgegend, obwohl sie sich im allgemeinen mehr auf dem Rücken aufhalten. Die verbreitetste Art ist Ctenocephalides felis, der Katzenfloh, der Hund und Katze befällt. In manchen Fällen, besonders bei langhaarigen Hunden und Katzen, kann das Finden der Flöhe schwierig sein. Unumstittener Beweis für ihre Anwesenheit ist jedoch das Vorhandensein von Flohkot - harte, schwarze, glänzende Partikel in der Tiefe des Haarkleides. Legt man diese Kotkügelchen auf ein feuchtes, weißes Löschblatt, wird das Hämaglobin, das aus dem vom Floh aufgenommenen Blut stammt, herausgesaugt.

Miliares Ekzem

Dieser Zustand wird im allgemeinen als Manifestation einer Flohallergie bei der Katze betrachtet. ER wird auch bei Dermatosen als Folge einer Nahrungsmittelallergie, beim Biotinmangel und bei hormonellen Störungen gesehen und ist wahrscheinlich eine Reaktion der Haut auf eine veilzahl von Faktoren. Man sieht multiple, winzige oder hirsekorngroße Läsionen, die aus kleine, festhaltenden krusten bestehen. Entfernt man diese, entstehen kleine, feuchte, rote Defekte auf der Haut. Die Veränderungen erscheinen zuerst auf dem Rücken und beiten sich dann auf den Nacken und den rest des Körpers aus.Es bestehet starker Juckreiz, und meistens sind selbst zugefügte Verletzungen vorhandnen.

Perdikulose

Lausbefall

Zecken

Zecken verursachen selten Juckreiz oder ein Dermatitis, aber die Besitzer machen sich oft sorgen wegen des plötzlichen auftretens einer(Blase)oder eines(gewächses)bei einem Tier. In Manchen Gegenden der Welt verursacht die Ixodes-Zecke eine schwere Zeckenparalyse. Zeckennymphen können ene leichte Femdkörperreakton um ihre Anheftungsstelle herum erzeugen.Eine ähnliche Reakton kann beobachtet werden, wenn eine adulte Zecke unsanft entfernt wird und ihre mundwerkzeuge in der Haut zurückbleiben.

Demodexräude

En Befall mit der Milbe demodex canis kann in zwei verschiedenen klinischen Formen auftreten, nämlich als lokalisierte und als generalisierte Demodexräude(Demodikose). Prädilektionsstelle für die lokalisierte Form ist der Kopf bei jungen Hunden. Die Veränderungen treten häufig um die Augen herum auf und nehmen die Form von oft runden Flecken an, die durch Haarverlust, leichtes Erythem undgeringgradige schuppenbildung gekenzeichnet sind.

Otodektesräude

Obwohl der Befall normalerweise auf den äußeren gehörgang beschränkt ist, kann diese mIlbe Otodectes cynotites eine juckende dermatitis um das Ohr herum und manchmal an der schwanzspitze verursachen.

Herbstgrasmilbenbefall(Trombikulose)

Nur die Larbben der Herbstgrasmilben sind Parasiten bei Mensch und Tier. Die organe- bis Rotfarbenen Larven helfen sich an die Haut, besonders and die der Pfoten und ds Kopfes, und verursachen erhelhc Juckreiz. Oft ballen sich die Larven zusammen und erscheinen in orngefarbigen häufchen.

Cheyletiellose

Ein Befall mit auf der Oberfläche lebenden Milben der Familie Cheyletiella ist nich selten bei Hund, Katze und Kaninchen und verursacht profuse Schuppenbildung. Das Wandern der Milbe bedingt eine Verschiebung der schuppenansammlung und hat zu der Bezeichnung (wandernde Schuppen) für diese Erkrankung geführt. Beim Menschen kann es nach kontakt zur Entstehung von juckenden Papeln und Pusteln in dr taillengegend, auf der Brust und auf Armen und Oberschäneln kommen. Die milbenart des Hundes ist: C. yasguri, die der Katze: C. blakei und die des kaninchens: C. parasitivorax - es liegt jedoch keineswegs eine strenge Wirtsspezifität vor.

lynxacarus-radovskyi-befall

Über einen Befall der Katze mit dierser Milbe wurde aus Hawaii, Fidji und Australien berichtet. Die mIlbe klammet sich an dasdistale drittel des Haarschafters und gibt dem Fell ein(Pfeffer und Salz aussehen.Oft ist der befall spubklinisch, aber die Milbe kann Juckreiz und ein Zotteliges, ungepflegtes Erscheinungsbid des felles verursachen.

Fleigenstichdermatitis

Hunde mit Stehoren sind oft ein angriffsziel für stechfliegen, normalerweise der Familie Stomoxys. Die Läsion besteht aus Haarverlust und entzündlicher Hautschwellung mit oft vorhandenen leichten butungen und Krusten.

Insektenstichdermatitis

Dieser Zustand wird oft bei kurzhaarigen Hunden gesehen und wird mit Mückenstichen in verbindung gebracht. Die Verteilung der Efflorzenzen ist tyisch und beschränkt sich auf den Rücken, die seitlichen Rupfpartien und die außenflächen der Giedmaßen. die ventralen körperteile sind gewönlich nicht befallen. Dies ergibt sich wahrscheinlich aus der Tatsache,daß die ventralen flächen geschützt sind, wenn der hund in normaler brustlage liegt, und kopf und nacken verschont bleiben, weil der hund nach sich dem kopf näherden Mücken schnappt. Die Läsioen bestehen aus kleinen Herden mit einer entzündlichen reaktion auf den Biß. Dies führt zu Haarverlust und nachfolgendeder H<perpigmentierung der befallenen Hautstellen. Es besteht wenig oder kein Juckreiz, aber die Veränderungen wirken sehr entstellend. besonders bei rassen wei Weimaranern bei denen die dunklen Flecken ein (mottenzerfressenes) aussehen des hellen Fells verursachen.

Mayiasis

Madenbefall wird im allgemeinen in der Perineumgegend bei langhaarigen Katzen gefunden - dort, wo es zu otverschmutungen kommt - und ebeso in vernachlässigten Wunden der anderen traumatisierten Hautbezirken sowei bei Auftreten von Augeausfluss.

Hakenwurmalvendermatitis

Eine chronische, juckende Dermatitis der Pfoten, die durch eingedrungene Hakenwurmlaven verursacht wurde. Diese Erkrankung findet man häufig in Greyhoundzwingern.

Hautläsionen durch Dirofilaria immitis microfilaria

Mikrofilarien des Herzwurmes wurdemim Hautgeschapsel und bei der Hautbiopsie vor allemin der Hautkapillaren gefunen. Die bekämpung dr Mikrolrien füte zur Abheilundg der Hautverändrungen.

Backteriell bedingte Hauterkrankungen

Katzenlepra

Eine Erkrankung, die in Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Rattenleprabakteum Mcobacterium epraeuriu gebracht wird. Es bilden sich schnellwachsende, schmerzlose Hautknoten, die über dem darunterliegenden gewebe frei verschieblich sind und zu Ulzerationen neigen. Kopf und Gliedmaßßen scheinen Prädilektionsstellen zu sein.

Infektion mit Mycobacterium fortuitum

Ene seltne infektionskrankheit bei Hund und Katze, die sich normalerweise als chronische, granulomatöse Abszeßbildung zeigt. Chronische, polygranulomatöse Knoten um Schwanzansatz einer Katze.

Infektion mit Mycobacterium smegmatis

Über eine Infektion mit diesem normalerweise saprophytischen Mykobakterium wurde nur bei der Katze berichtet, bei der es zu einer charakteristischen, pyogranulomatösen Pannikulitis kommt, von der im allgemeinen die Haut des ventralen Abdomens und der Inguinalgegend betrofen sind.

Katzenbißabszeß

Die häufigste bakterielle Hautinfekton der Katze. Die ursächlichen ERreger sind Bacteroides spp. Pasteurella multocida, fusiforme Backterien und Poirochäten, die die physologische Bakterienflora der felinen Maulhöhle bilden.

Chronische Katzenbiswunden

Chronische, granulierende Wunde als Folge eines katzenbisses an der Prädilektionsstelle im Nacken. Diese Veränderungen entstanden, als nach abszesduchbruch kein ausreichender Abflus stattfand es zu Rezidiven mt Granulombildung kam.

Nekrotisierende Zellulitis

Schwere, nekrotisierende Zellulitis unbekannten Ursprungs an der Unterlippe und am Hals bei zwei Katzen. Die abstoßung der nekrotischen Hauf führte in beiden Fällen zu ausgedehnter, granulierenden Wunden.

Akute nässende Pyodermie (engl.>>Hot spot<<, Pyotraumatische Dermatitis)

Eine oberflächliche Pyodermie, sekundär nach sich selbst zugefüger Traumen auf Grung von Juckzreiz. Deshalb sieht man diese ERkrankung oft bei Flohbefall, Otodektesäude, Sarkoptesräude, notoedresräude ect. akute nässende Pyodermie am Kopf einer Katze, wahrscheinlich als Folge des Reibens und Katzens in Verbindung mit einem Otodektesbefall des Ohres.

Nasen-(Gesichts-) Faltenpyodermie

Die Hautfalte, die über der Nase einiger brachyzephaler Hunderassen wie Pekinese und Mops auftritt, ist oft anlasß für eine Pyodermie in der Tiefe der Falte nahe der Augen. Als weietere wichtige Folge der falte wird die Kornea durch Haare gereizt und es komt zu einer chronischen Keratitis, oft gefolt von einer Pigentierung oder manchmal Ulzeration der Kornea.

Impetigo

Eine oberflächliche Pyodermie besonders der nackten Bauchhaut von Welpen-speziell von solchen, die unter schlechten hygienischen Bedingungen gehalten werden. Diese Infektion kann auch bei Staupefällen gesehen werden. Die Veränderungen bestehen aus kleinen Pusteln, die bald aufplatzen und kleine, hisekonartige Krusten zurpcklassen. Pruritus ist nicht vorhanden.

Follikulitis

Die Infektion der Haarfollikel tritt besonders bei Damodexräude auf, kann aber auch bei bakteriellen oder pilzbedingeen Hauterkrankungen gesehen werden. Die Veränderunen treten lokalisiert oder generalisiert und meistens bei kurzhaarigen Hunderassen auf. Die charakteristische Effloreszez ist eine Pustel oder Papel um einen Haarschft herum. Die Abblindung zeigt eine lokaliesierte Follikulitis in der Perigenitalgeghend eines Hundes.

Furunkulose

Eine schwere Form der Follikulitis, bei der es zum Aufplatzen der Follikel und damit zur Ausbreitung der Infektion im Hautgewege gekommen ist.

Karbunkel

Ein Karbunkel besteht aus einem umschreibenen Gebiet mit multiplen Furunkeln und daraus folgender Höhlenbildung.

Kalluspyodermie

Die Kallus, die sich an Knochenvorsprüngen bei großen Hunderassen bilden, z.B. am Ellenbogen und am Sitzhöcker, sind prädisponiert für Sekundärinfektionen mit pyogenen Keimen. Die Abblildung zeigt eine Kalluspyodermie am Ellenbogen. Beachten Sie die esyudierenden Höhlenöffnungen

nasale Pyodermie

Tritt sehr oft bei langnasigen Hunderassen auf, besonders bei solchen Tieren, die gerne mit der Nase im Erdreich wühlen. Manchmal auch bei Hunden zu sehen, die oft chlorisches Wasser aus swinmming-pools trinken.

Jubenile Pyodermie (lymphadenitis apostematosa)

eine charakteristische klinische erscheineung bei weniger als 4 MOnate alten Welpen meist der kurzhaarigen Rassen - besonders bei Bassets, beagelhundn und Labradoren. Die Ätiologie ist unbekannt, aber die ersten Veränderungen von allergischen Typ und werden dann bon einer schweren tiefen Pyodermie des betroffenen Gebietes gefolgt. Die Erkrankung wird von einer aufälligen Lymphadenitis besonders der Submandibular- und Halsymphknoten begleitet, die zu den vokstümlichen Bezeichnungen »Kopfdrüsenkrankheit« und »Welpenwürger« geführt hat. Die Abheilund er Effloreszenz ist normalerweise von der Bildung bleibender, entstellender, hyperpygemntierter und haarloser Vernarbung der betroffenen Bezirke begleitet.

Interdigitale Pyodermie (Pododermatitis)

Eine Erkrankung mit multifaktorieller Ätiologie, oft jedoch vergesellschatet mit der Anwesenheit von Demodexy canis. Sie Tritt am häufigsten an den Vorderpfoten auf, oft sind aber auch alle 4 Pfoten betroffen.

Interdigitales Granulom (>>Interdigitalzyste<<)

Obwohl sie oft als Zyste bezeichnet wird, ist diese Veränderung tatsächlich ein Fremdkörper stellen nach innen verlegte Haarschäfte dar. Die Erkrankung kann allen 4 Pfoten auftreten, und möglicherweise existiert eine erbliche Dispositon bei bestimmten Hunde oder Hunderassen. Die Veränderung tritt sehr selten bei der Katze auf.

Granulomatöse Dermatitis

Gelegentlich tritt, normalerweise bei Kurzhaarigen Hunden, an Hautreginonen, die Druck oder Reibung ausgesetzt sind, eine chronische Dermatitis mit Hautverdickung, hyperpigmentierun, Pusteln und manchmal snusbildung auf. Histologisch findet man eine pyogranulomatöse Reaktion in der Dermis-haupsächlich um die Haarschaftfragmente, die anscheinendaus dem Follikel herausgelöst wurden, möglicherweise durch ein Trauma.

Kanine Akne

Pustel- und KOmedonbildung um die lippen und das Kinn eines Labradors. Die ERkrankung heilt oft spontan bei Eintritt der Geschlechtsreife ab, kann aber auch lebenslang bestehen bleiben.

Feline Akne

Eine furunkulseähnliche Entzündung an der Kinnspitze als Folge von KOmedonbildung und daran anschließender bakterieller Kompexes aus apokrinen Drüsen und Talgdüsen.

Anale furunkulose

Weit berbreitet bei Deutensch Schäferhunden wird sie mit der breiten Schwanzwurzel dieser Rasse in berbindung gebracht. Diese auf, so daß sich infolge der mangelhaften wärme und Fauchtigkeit in diesem Gebiet entwickelt. Achten Sie auf die Pyodermie und Fistelbildung auf der beiden Seiten des Anus. Die Erkrankung ist sehr therapieresistent.

Analbeutelentzündung

Verstopfung und Sekundärinfektion der Analbeutel sind weit verbreitet beim Hund, jedoch selten bei der katze. die Irritation kann zu selbst verursachten berletzungen der Haut um den Schwanz, am lateralen Oberschenkel und an der Kruppe führen. Gelegentlich besteht generalisierter juckreiz, oft begleitet von zeruminöser otitis.

Pilzbedingte Hauterkrankungen

Infektion mit Microsproum canis

Die infektionen der Katze verlaufen oft subklinisch. Es kann aber auch zu vermehrter, generalisierter schuppenbildung an der Haut kommen, oder die Veränderungne können wie »Zigarettenacheähnliche« nicderschläge im Fell liegen. Unter der woodschen Lampe betrachtet: Fluoreszenz der betroffenen Bezirke. Die typische Form der Fluoreszenz ist apfelgrün, es ist jedoch schwierig, die Farbe beim Gotrafieren zu reproduzieren. M. canis ist der einzige Dermatohyt bei Kleintieren, der ein Woodschen Licht fluoresziert, und nur ungefähr 60 Prozent der stämme dieser Art zeigen diese Phänomen. Fallsche psitive Reaktionen können nach Applikation von Cremes und Salben nach Berabreichung von Tetrazyklinen und bei einigen Exsudaten beobachtet werden.

Infektion mit Microsporum gypseum

Die Läsionen bestehen aus hyperpigmentierten, fest anhaftenden, dicken Krusten, die sich schwer entfernen lassen und nach ihrer Ablösung eine wunde, entzündete stelle zurücklassen.

Kryptokokken

Typischer sitz einer Primärinfektion bei der Katze mit harten, granulomatösen schwellungen in der Nasenausfluß, ein übliches Symptom der Infektion.

Phaenohyphomykose

Eine seltene Hautinfektion, verursacht durch ein bereits Spektrum pathogener, dematioider (dunkelfabiger) Pilze. Die Beränderungen werden oft als Myzetom bezeichnet.

Viruserkrankungen der Haut

Katenpocken

Diese Erkrankung tritt als multiple, runde schorfige oder knotige plaqueähnliche Effloreszenzen bon 5-8 mm Durchmesser auf, die oft ulzerieren und bon einem dünnen, gut abgegrenzten Saum umgeben sind. Die ersten beränderungen entwikeln sich oft an der stelle, an der die Katze laut Vorbericht gebissen wurde. Die Erkrankung kann bon Zeichen einer Allegmeininfektion begleitet sein, z. b. von Schwäche, Anorexie, Fieber leichter KOnjunktivitis oder eitrigem Augenausfluß und von einer Pneumonie. Die meisten Patienten genesen spontan nach 1-2Monaten, einige jedoch sterben.Es wurde vorgeschlagen, den berantwortlichen Erreger »Katzenpocken virus« zu nennen, bis er endgültig taxonomisch eingeordnet ist.

Hundestaupe (Hartballenkrakheit)

Runde Bezirke mit Myperkeratose an den Ballen eines Hundes mit dieser ERkrankung. Fals das Tier sich erholt, lösen sich im allgemeinen die hyperkeratotischen Hautläsionen ab, und normal keratinisierte Ballen bleiben zurück. Eine Hyperkeratose der Nase begleitet oft die Hartballenkrankheit, aber anders als die Ballenläsionenn bleiben diese Beränderungen gewöhnlich bestehen.

Kanine, orale Papillomatose

Eine Erkrankung, von der Hauptsächlich junge Hunde betroffen sind und die sich im allgemeinen auf die Maulhöhlenschleimhaut und die lippen beschränkt. Weiße und pigmentierte, blumenkohlartige Wucherungen entstehen an diesen Stellen. Veränderungen and der Zunge, am Zahnfleisch und am harten Gaumen und am Oropharynax. Die Papillome bilden sich oft sopntan oder im Anschluß an eine kur mit autogener Vakzine zurück.

Dursch pysikalische Faktoren verursachte Hauterkrankungen

Feline Solardermatitis

Bei dieser ERkrankung besteht Sonnenbrand mit zunehmender Schwere an den Ohrmuscheln, der sich im allgemeinen zu einem plattenpithelkarzinom entwickelt.

Sonnenbrandschäden

Läsionen an beiden Ohrmuscheln, über den rechten Auge und auf dem Planum nasale, gervorgerufen duch sonnenlichteinwirkung bei einer weißen Katze.

Sonnenstrahlenschäden >>colienase<<

Tritt am häufigsten bei langnasigen Hunderassen mit unpigmentierter Haut auf dem Nasenrücken auf. Man findet Erythem, krusten und Depigmentierung auf den Planum und den vorderen teilen des Nasenrückens zusammen mit Eosionen des Planums um die Nasenlöcher - besonderws auf den Boden der letzteren. Ähnliche erosive Veränderungen treten oft am unteren Augenlid der betroffenen hunde auf. Die Erkrankung muß vom diskoiden und vom systemischen lupus erythematosus abgegrenzt werden, die sich bei sonnenlichteinwirkung verschlimmern. die Flangenregion von weißen Hunden, die in der Sonne auf der Seite liegen, ist eine Prädilektionsstelle für UV-strahlen.

Röntgenstrahlenschäden

schwere stahlendermatitis am Hinterlauf eines Hundes, der auf Grund eines Hautfibrosarkroms in der metatasalgegend einer Strahlentherapie unterzogen wurde.Hautabstoßung nach einer Stahlenverbrennung driten grades.

Trauma

Charakteristische Verletzung, hervorgerufen durch böswilliges Anbringen eine Gummibandes um das Ohr eines HUndes. Das Band sinkt durch die Ducknerkrose langsam ind die Tiefe der Hut und wird dann durch umfangreiche krustenbildung der sicht entzogen.

Kallusbildung

Derb verdickte, hyperkeratotische, umschriebene Hautbezirke treten oft über Knochenvorsprüngen auf - besonders bei den größeren Hunderassen. Sie werden durch Duckschäden verursacht und oft sekundär mit pyogenen Keimen infiziert.

Schermaschinenausschlag

Eine Erkrankung bei Rassen, die mit einen elektrischen Schergerät geschoren werden, speziell bei Pudeln. Das Gesicht dieses Pudels zeigt Erythem und oberflächliche ‘Erosion der Haut. Diese Erkrankung quält das betroffene Tier in erheblichem maße, und es reibt sein gesich tam Boden » Fährt schlitten« wegen der Reizung um den kurzgeschorenen Schwanz und kann schreien un plötzlich durch das zimmer jagen.

Akrale Leckdermatitis (Leckgranulom)

Diese Erkrankung tritt in der vorderen Metakarpal- und Lateralen Metatansalgegend bei Hunden normalerweise der größeren rassen auf und wird verursacht durch Belecken und Beknabbern der Hautbarten Gelenkes oder aber, meistes vorkommenden, aus reiner Langeweile. Die Veränderun nimmt die Form einer plaqueähnlichen Hautverdickung an.

Feline psychogene Alopezie (Trichotillomanie)

Der Haarberlust wird dadurch verursacht, dass die Katze an einzelnen oder mehreren Stellen leckt und beißt. Beim genauen Hinsehen sind die Haare stoppelig auf grund des kauens und nicht einfach ausgezogen wie bei der endokrin bedingten alopezie.

Feline, psychogene Dermatitis (Leckdermatitis)

Bei dieser Erkrankung leckt und beißt die Katze wie besessen an einer Bestimmten Hautstelle und verursacht so schwere ERosionen un Ulzerationen. In diesem Fall war die veränderte stelle zweimal vollständig exzisiert worden und wider aufgetreten. Genesung trat nach Röntgenstrahlentherapie ein. Die psychogenen Hautveränderungen sich im allgemeine verbunden mit Übersatz, hohem Geräuschpegel und besonders mit Veränderungsphänomenen wie z.B. Umzug in eine andere Wohnung, ein neu hinzugekommenes Baby in der Familie, eine neue Katze nebenann, Tutterplatz oder - napfwechsel, veränderte Möbelanordnung oder Wechsel der Wohnungseinrichtung, ect. Sie werden besonders oft bei den hochgezüchteten, orientalischen rÄassen wie Siamese und Burma gesehen.

Der feline eosinophile Granulomkoplex

Eosinophiles Geschwür

Die Ulzera können ein- oder beidseitig auftreten und beginnen als flache Erosion entweder in der Region der medianen Raphe oder gegenüber der spitze des unteren Kaninus der Region der medianen Raphe. Die Läsion dehnt sich unter fortschreitende Erdierung des lIppengegewebes aus, bis die Oberlippe im betroffenen gebiet durch ein granulomatöses Geschwür ersetzt ist und das Zahnfleich freigibt.

Eosionophiles Granulom/Eosinophile Plaque

Die Veränderungen können auf der äußeren fHaut oder in der Maulhöhle auftrete. Rote, granulomatöse Knoten mit nekrotischer Oberfläche an der Medialfläche der Vorder- und hinterläufe. Die läsion sind stark juckend.

Eosinophiles Granulom/Eosinophile Plaque

Stark entzündete und ausgeprägt juckende Läsion an der Zwischenzehenhaut der Hinterpfote.

Lineares Granulom

Diese Veränderungen treten am häufigsten an der Hinterfläche der Schenkel auf und sind im allgemeinen subklinisch.

Speichelverfärbungen im Fell

Die bräunliche Verfärbung ist am deutlichsten bei weißhaarigen tieren zu sehen und ist ein zuverlässiges anzeichen von Pruritus oder Irritation an diesen stellen.

Primäre, reizende Kontaktdermatitis

Schwere, nässende Dermatitis an der Zwischenzehenhaut nach Verwendung von unzureichend verdünnter Desinfektionslösung auf dem fZwinderboden.

Allergische Hautreakionen und Arzneimittelüberenpfindlichkeit

Futtermitelallergische Dermatitis

Die Läsionen sind die Folge von sich selbst zugefügten Traumen auf Grund von Starken Juckreiz. Kopf und nacken sind Prädilektionsstellen für die Veränderunge. Manchmal manifestiert sich die Allergie als miliare dermatitis

Urtikaria

Die großen, abgeplatteten Quaddeln erscheinen kurz nach der intravenösen Injektion von Neostigmin zur Aufhebung der Wirkung eines Muskelrelaxans während einer Laparatomie bei einem Hund. Bei kurzhaarigen Hunden, z.B. beim Boxer, sieht man auf der gesamten Körperoberfläche kleine Büschel von aufgerichteten Haaren. Gleichzeitig kann ein angio-neurotisches Ödem am kopf und an den Ohren auftreten.

Atopische Dermatitis

Eine Erkrankung in Verbindung mit inhalierten Allergen. Sie wird am häufigsten bei Terrierrassen gesehen und ist selten bei Hunden unter 12Monaten. Erkrankte Tiere reiben ihr Gesicht, blecken ihre Pfoten und kratzen sich unter den Achseln.

Hautreaktion vom Arthustyp

Multiple, nekrotische Hautläsionen die 48 stunden nach einer Leptospirosereakzinierung auftraten.

Überempfindlichkeit gegen Bakterien

Die Existenz dieser Erkrankung ist ziemich umstritten. Sie ist mit einer Staphylokokkus-intermaedius-infektion verbunden und scheint eine Überempfindlichkeit gegen das bakterielle Toxin zu sein. Die Hautveränderungen sind vielgestaltig, aber am häufigsten sind hämorrhagische Bullae, Bullaugenefflorezenzen und herdförmige Seborrhoe. Die Erkrankung ist juckend, reagiert kaum auf Glukokortioide, ist aber einer Antibiotikatherapie zugänglich.

Toxisch bedingte Epidermolyse

Eine Erkrankung im Zusammenhang mit einer Staphylokokkeninfektion oder einer Arzneimittelüberempfindlichkeit. Bei diesem Irish Setter traten die Veränderungen während einer Levamisolbehandlung gegen Herwumbefall auf. 10 Tage nach Absetzen des Medikamentes waren de Läsionen vollständig abgeheilt.

Exfoliative Erythrodermie

Die eRkrankung trat bei dieser Labradorhündin nach Verab´reichung von Diäthylcarbamazin zur Herzwurmprophylaxe auf. Beachen sie das genaeralisierte Erythem und die schuppenbildung.

Pemphigus vulgaris

Ausgedehnte, ersoive und ulzerative Läsionen als folge des aufreißens von Bullae in der Inguinal- und Achselgegend eines Hundes. Erosionen in der Inguinalgegend, am skrotum und am oralen mukokutanen Übergang bei einem Cardigan corgi.

Pemphigus erythematosus

Charakterristische veränderungen im »Schmetterlingsbereich«. Die Läsionen beschränken sich auf dieses gebiet

Bullöses Pemphigoid

Erosionen an der Maulschleimhaut und am mukokutanen Übergang. Läsionen im Maul treten bei 80 Prozent der Fälle von kaninem, bullösem Pemhigoid auf.

Diskoider Luupus erythematosus

Nasales Erythem, Depigmentierung und ausgeprägte erosion und Ulzeration.

Systmischer Lupus erythematosus

Ulzeration an den Ballen, Haarverlust, Krusten und deppigmentierung der Gesichtshaut.

Hormonell bedingte Dermatosen

Hyperadrenokoritzismus (kanines Cushing-Syndrom)

Charakteristisch sind ein hängendes Abdomen und beginnender Haarverlust am Rumpf. bei ausgedehntem Haarverlust am Rumpf entsteht meistens Hautrunzel auf Grund des Elastizitäsverlustes als Folge des katabolen Abbaus von Kollagenen und Elastinfasern.Komendonbildung (»Mittesser«) wird oft bei dieser Erkrankung gesehen.

Hyperadrenokortizismus (Kanines Cushing-Syndrom)

Kalzinose der Haut, eine Veränderung, die als pathognomisch für das cushing-syndrom erachtet wird.

Hypothyreoidismus

Ein haarloser Schwanz ist oft ein charakteristisches Zeichen von Hypothyreoidismus.

Sertoli´Zelltumor

in einem inguinal verbleibenden Hoden.

Sertoli´Zelltumor

Einer der HOde ist tumorös entartet, der andere atrophisch als Folge der hohen Östrogensekretion des Tumors.

Hypophysärer Zwergwuchs

hyperpigmentierte Alopezie und die welpenartige Beschaffenheit des Haarkleides als Folge des Mangels an Somatropin (Wachstumshormon).

Feline, endokrine Alopezie

Es kommt zu einem Verlust der primären Haare, beginnend am Bauch und an den medialen und hinteren flächen der sChenkel. Dann breitet sich dieser auf die lateralen und bentralen Thoraxflächen aus. dies ist keine echte Alopetzie, da eine schicht sekundärer Haare normalerweise zurückbleibt. Die Erkrankung tritt häufiger bei kastierten katern auf, kommt aber auch bei kastrierten katzen vor.

Fettschwanz

Eine Seborrhoeartige Erkrankung an der dorsalfläche des Schwanzes bei unkastrierten Katern in zuchtkonditoion. man nimmt an, sie entsteht aus einer andogenen stmulation der Talgdrüsen im suprakaudalorgankomplex aus apokrinen und talgproduzierenden Drüsen, der sich in der dorsalen haut über der gesamten Schwanzlänge der Katze befindet.

Seborrhoe

Lokalisierte Seborrhoe

Eine folge der chronischen Dermatitis ind diesem bereich

Seborrhoe sicca

beachten sie die trockenheit der Haut bei dieser Form der Erkrankung

Seborrhoea oleosa

Schuppen sind Fettig und haften den Haaren fest an.

Seborrhoeische Dermatitis

Das Erythem weist auf eine entzündliche Reaktion hin die zusammen mit juckreiz un schuppenbildung begleite wird.

Toxisch bedingte Dermatosen

Kumarinvergiftung

Charakteristische Blutungen, hervorgerufen duch das antikoagulans, an der Haut eines Hundes. Hunde sind öftter betroffen als Katzen.

Talliumvergiftung

charakteristisch sind Haarverlust, ausgeprägte erythem, Exsudation und Krusten and der Haut von Kopf und Pfoten

Talliumvergiftung

Ausgeprägte schwäche, Haarverlust, überschießende Schuppenbildung, Hyperkeratose der ballen und Paraphimose. die Ursache für letztes konnte nicht ermittelt werden. Da außerdem anfänglich Augen- und Nasenausfluß, Erbrechen und Durchfall vorhanden waren, könnte die erkrankung mit der Hundestaupe verwechselt werden.

Stoffwechselbedingte Dermatosen

Hautkalzinose

Beim Hund ist diese Erscheinung sozusagen Pathogonomisch für das cushing-syndrom. Sie tritt selten bei der Katze auf, kann hier aber im Zusammen hang mit einer Vitamin-D-vergiftung oder jder Erkrankung,die eine Kollagenfasernekrose oder - atrophie veruracht, vorkommen.

Umschriebene Kalzinose (kalkgicht)

Ein tumorähnliches Granulom, das sich um Kalkablagerungen in der Subkutis bildet - hauptsächlich in der periartikumlären Region bei jungen Hunden, besonders bei Deutschen Schäferhunden. Ähnliche Veränderungen können gelegentlich an der Zunge gesehen werden. Die Läsionen neigen zur ULzeration und genben ein milchiges Sekret ab.

Genetisch bedingte Dermatosen

Überschüssige Haut

Eine Erkrankung, Die kurzhaarigen Hunderassen wie dackel, bassets usw. auftritt, bei denen die Gleidmaßenknochen durch selektionszucht in der Länge reduziert werden, aber das integument gleicht groß geblieben ist. Dies führt zu Hautfalten an den Gliedmaßen, die oft ausgangspunkt für Zwichenzehenekzeme oder Falten pyodermien sined.

Dermoidzyten der Rhodesian Ridbackhunde

Bei einigen individuen dieser Rasse treten sezernierende Hohlräume in der Rückenlinie auf, im Allgemeinen in der hinteren Hals- und vorderen Rückenregion. Die Erkrankung beruht auf einer Fehlerhaften trennung des embryonalen Ektoderms von neuralrohr . die Vertiefungen bestehen aus kanälen die bon epidermis ausgekleidet sind und bis zur dura mater oder nur bis zum Periost der Dornfortsätze reicht oder blind erken können, bevor die Wirbelfortsätze erreichen.

Dermoidzysten

Diese Zysten kommen nicht selten in der Knöchernen mittellinie des schädels bei jungen hunden vor, besonders bei deutschen Schäferhund und bei setterrassen. Sie enthalten im allgemeinen keratin, haare knorpel und manchmal knochen.

Epidermalzysten

Normalerweise enzeln, treten aber bei bestimmten hunderassen, besonders beim Kerry-blue-Terrier, und bei einigen Katzenindividuen in großer Zahl auf und bzeihen manchmal die gesamte hautfläche ien. solche zysten sin mit epidermis ausgekleidet und enthalten oft degenerierte Keratinmasen, die man aus einer aufgerissenen zyste herausquetschen kann - fast wie Zahnpasta aus der tube.

Angeborene, partielle alopezie

Manche Rassen sind physiologischerwiese teilweise Kahl, wie dieser Zwerdobermannpinscher.

Präaurikulare, partielle alopezie

Physiologisch bei den meisten Katzen

Bilaterale, Partielle alopezie der ohrmuscheln

dieser pembroke corgi ist seit dem welpenalter von der erkrankung betroffen. sie ist weit verbreitet bei dackeln und puldel, bei denen sie jedoch normalerweise im erwasenalter auftritt.

Hyperplasie des suprakaudalorgans beim hund

Manche hunde zeigen alopezie und anschwellung der haut über dem suprakaudalorgan (ungefähr im ersten drittel des schwanzes gelegen9 bei gleichzeitiger drüsenhyperplasie. Bei diesen hundesn bestand die drüse aus hepatoidem drüsengewebe, wie es auhc in den zirkumanaldrüsen gefuden wird. bis jetz geht man davon aus, daß daskanine suprakaualorgan aus einer ansammlung von talgproduzierenden und auokrinen drüsen besteht, und es kann sein, dass hund emit dieser Veränderung versprengte zirkumandaldrüsen an der stelle besitzen.

Dermatosparaxis (kutane Asthenie, Ehlers-Danlos-syndrom)

Charakterristisch ist bei dieser Krankheit eine Hyperelastizitäd der haut. Die Haut der betroffenen Tiere reißt leicht unter Bildung klaffender Fischmaulwunden, heilt aber relativ schnell durch Produktion eines schwachen narbengewebes ab.Nekrotische abgestorbene Haut ist eine Folge der ischämie duch abriß der Blutgefäße in der subkutis nach leichter traumatisierung der haut.

Dermatospraxis (kutane Asthenie, Ehlers-Danlos-syndrom)

Spontane Spaltbildung an der Haut. Solche Wunden heilen unter bildung eines zarten, papierdunnen Narbengewebes.

Abgeknickte Ohrspitzen bei der Katze

In einigen Fällen anscheinend angeboren, aver in anderen erworben und in Berbindung mit exzessiver Glukokortikoidapplikation sowie Sonnenstrahlenschäden auftretend.

Epidermoliysis bullosa simplex (EBS)

Eine Erkrankung, die durch Blasenbildung al Reaktion auf ein mechanisches trauma gekennzeichnet ist und bei Hunden unter 6Monaten beginnt. Es finden sich Erythem, alopezie, Erosionen, Krusten und Pigmentveränderungen über den Knochenvorsprung und Gliedmaßengelenken, im Gesicht und und an den Ohren. Kurze Zeit nach Traumatisierung der Haut durch gelinde Reibung kommt es zur Bullaebildung. Die ERkrankung wurde bis jetzt nur bei Collies, shetland sheepdogs und kreuzunngen mit diesen Rassen beschrieben. Einige Untersucher sind inzwischen der meinung, daß dieses Syndrom eher mit der Dermatomysitis der Menschen in Beziehung steht als mit der EBS.

Tumorähnliche und neoplastische Erkrankungen

Gestielte Zysten der apokrinen Drüsen

Eine sehr seltene Erkrankung sowhl beim hund als auch bei der der Katze.

Specheldrüsenzyste

Solche Umfangsvermehrungen werden häufig beim hund angetroffen, aber selten bei der Katze. Sie entstehen durch die Ruptur eines Speicheldrüsenganges.

Hyperpigmentierter, entzündlicher Polyp

Ähnliche Gewächse befanden sich in beiden äußeren Gehörgängen.

Interdigitalzyste

Diese Veränderungen, die sich an allen vier Pfoten und zu mehreren an jeder Pfote befinken können, sind eigentlich Fremdkörpergranulome als Reaktion auf Impulantation vom Haarschaftfragmenten in die Dermis.

Hyperplasie der Harderschen Drüse

Diese befindet sich an der Bulbärfläche der Nickhaut und hypertrophiert gelegentlich, wobei sie die nickhaut vorwölbt.

Gutartige Hypertrophie des Gesäuges

Eine Erkrankung bei jungen, weiblichen Katzen, die progesteronabhängig zu sein scheint. sie wurde bei kastrierten Katzen beschrieben, die mit Progesteron, ganz besonders mit Megestrolazetat, behandelt wurden. In diesem Fall war die Hypertrophie so ausgeprägt, daß die Haut in diesem Bereich durch Berührung mit dem ÄBoden verletzt war.

Hautschildchen

Kleine Hauterhebungen, die aus subkutanem gewebe bestehen und von normaler Dermis und epidermis bedeckt sind. Keine Klinische Bedeutung.

Hauthörner

Harnartige Bildungen aus keratin, die von der Haut abgebrochen werden können und eine wunde stelle zurücklassen, von der das HOrn wider Nachwächst.

Histiozytom (Knopftumor)

Charakteristische Veränderungen an den LIppen und in der Leistenfalte. Diese Tumoren erscheinen plötzlich un wachsen schnell, sind verbreiteter bei jungen Hunden und treten häufig am Kop auf. Sie bilden sich normalerweise spontan innerhalb weniger Wochen zurück. Aus diesem Grunde wird die Natur der Erkrankung von einigen Untersuchern als eher entrzündlic denn neoplastisch erachtet-

Skrotales Hämagiom

Dieser Tumor stellt eine spezifische klinische Erscheinung beim Hund dar und kann lebensbedrohen sein. Die Tumoren entstehen in Skrotalhaut unt bestehen aus angiomatösem Gewebe um eine große Zentralartierie. Die darüberliegende Haut neigt zur Ulzeration, und es kommt zu schweren Hämorrhagien und sogar zu Verblutungen, wenn die Zentralaterie nicht rechtzeitig abgebunden wird.

Melanom

Mit Ausnahme der Tumoren in der Maulhöhle oder an der Pfotenhaut sind kanine Melanome normalerweise gutartig, neigen jedoch zu Blutungen. Melanome sind bei der Katze selten.

Lipom

Atypisches lipom in der Metatarsalgegend eines Hundes. NOrmalerweise handelt es sich bei diesem Tumor um abgeflachte, kuppelförmige, ein wenig quallenartige Gebilde in der Subkutis, wo sie langsam wachsen und oft enorme Ausmaße erreichen. Lipome sind bei der Katze selten.

Papillom

Diese gutartigen, epidermalen tumoren kommen mit zunehmendem alter häufiger vor. sie sind selten bei der Katze.

Talgdrüsenadenome

Häufige Tumoren beim Hund, jedoch nicht bei der Katze. Die Bildungen zeigen eine Tendenz zu multiplem Auftreten und treten besonder häufig am kopf auf.

Zirkumanaladenome (hepatoide Tumoren)

Diese Tumoren reagieren auf Anrogene und sind weit verbreitet bei älteren Rüden, treten jedoch bei katze wegen des Fehlens der betroffenen drüsen bei deiser Spezies nicht auf

Mastzellsarkom

bei dieser Spezies sind solche Neoplasien normalerwise Teil einer genaralisierten, bösartigen Mastozytse, bei der sich Tumoren in mehreren innereen organen befinden können und eine periphere mastzellenleukämie bestehen kann.

Malignes Melanom

Ein seltener Tumor bei einer Katze.

Kutanes Lymphosarkom

Erythematöse, proliferative Veränderungen, die bei flüchtiger betrachtung denen beim pemphigus vulgaris ähneln.

kutanes lymphosarkom

Bei der Katze manifestiert sich diese Erkrankung als multiple, knotige Veränderungen, die über die gesamte körperoberfläche verteilt sind - ein Hinweis auf hämatogene oder lymphogene ausbreitung.

Myocosis-fungoides-ähnliche Erkrankung

Eine neoplastische Proliferation der T-Lymphozyten. Die Erkrankung ist beim Menschen chronisch, beginnt mit einem juckenden hautausschlag und schreitet for üer die gezeigte Bildung umschriebener, infiltierter Paques zur entstehung von pilzähnlichen Tumoren. Bei der Mehrzal der Humanüatienten beschränkt sich di Erkrankung auf die Haut.

Mycosis-fungoides-ähnliche Erkrankung

In diesem Fall breitet sich die erosiven, infiltrativen Veränderungen üer den Rachen aus und beziehen den Larynx ein.

Lymphoretikuläre neoplsie

Ulzerative und proliferative Veränderungen bei einem jungen Labrador. Die biopsie einer Veränderung ergab eine Sekundärinfektion mi tActinobacillus spp.

Übertragbares, venerisches Sarkom

Diese Tumoren kommen öfter in tropischen subtropischen Klimazonen vor. Die Zellen enthalten einen Chromosomensatz, der sich von demjenigen normaler Hundezellen unterscheidet, die tumoren stehen nicht mit Virusinfektionen im Zusammenhand und werden durch implantation beim koitus übertragen.

Plattenpithelkarzinom

Ein späderes Stadium mit Ausdehnung der Erosion und charakteristischer, dunkler Krustenbildung auf der Spitze des Planum nasale. Charakteristische Veränderung mit eingerollten Rändern im gesicht.

Zeruminöses Adenokarzinom

dieser bösartige Tumor der Zerdendrüsen des äußeren Gehörganges tritt sehr häufig bei katzen auf. Gelegentlich ritt der Tumor aus der Gehöröffnung hervor, aber öfter befällt er die parotis und bildet eine beule unterhalb des ohres.

Adenokarzinom der Mamma

Die große Mehrzahl der Mammatumoren der Katze sind bösarti, und sie sind im allgemeine adenokrzinome. Das tier wird gewöhnlich dann vorgestellt, wenn es u Ulzeration gekommen ist.

Metastasierendes, anaplastische Karzinom

Diese erosiven und infiltierenden Veränderungen warun druch ein metastasierendes, anaplastisches Karzinom verursacht. Der tumor hatte sich überall im Körper ausgebreitet, und es wurde angenommen, daß er im Rektum seinen Ursprung hatte.

Sonstige Hautveränderungen

Subkorneale, pustuläre Dermatose

Die Ursache diser Seltenen, nich infektiös bedingten, pberflächlichen Pustulardermatose des Hundes ist unbekannt, aber es besteht grund zu der Annahme, dass möglicherwiese vorhandene Immunkomplexe in den äußeren Epidermisschichten chemotaktisch neutrophile Granulozyten anlocken, die die sterilen Pusteln bilden.

A-Hypervitaminose

Katze mit ausgeprägter, zervikaler Spondylitis, zur annahme einer »Beuteltierhaltung« führend.auf grund der nachenstarre konnte die Katze sich nich tPutzen, und das fell wurde rau und starr.

Chronisches, lokalisiertes Ödem

Derbe, chronische Ödematöse umfangsvermehrung an der Haut der Inguinalregion eines Hundes mit Hautschäden als Folge der Berührung mit dem boden. Die Ursache des Ödems konnte nicht bestimmt werden, aber nach Prednisolonverabreichung kam es schnel zur heilung.

Lichenifizierte schwiele

Die chrirurgische Entfernung mit nachfolgender berabreichung von Tranwuilizern führte zur Heilung.

Ischämische Nekrose der Ohrspitzen

anfänglic besteht eine Zartheit beider Ohrspitzen, die in eine scharf abgegrenzte Nekrose übergeht.

orthokeratotische Hyperkeratose und papillomatöse Hyperplasie

die Pathogenese der Erkranung konnte nicht aus der Histopathologie abgeleitet werden. 4 Wochen lang Zyklophosphamid und Prednisolon und die Veränderungen heilen.

WÜRMER BEIM HUND

SPEZIES: Fuchsbandwurm INFEKTION HUND: orale aufnahmen von infizierten kleinnagern (z.b.Mäuse) SYPTOME HUND: meist symptomlos, sehr selten alveoläre echinokokkose (meist leber) ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSCHEIDUNG: 4-5 wochen DIAGNOSE BEIM HUND: wurmeier im kot oder proglottiden (reiskornhähnlich) ALLG TIPPS: in gebiten, in denen der Fuchsbandwurm vorkommt, sollte alle 4 Wochen entwurmt werden.

SPEZEIES: Gurkenkernbandwurm INFEKTIN HUND: orale aufnahme von infizerten flöhen. SYNTOME HUND: sympthomlos, juchreiz am after (”schlittenfahren”)selten:apetitlosigkeit, durchfall, bei massenbefall:Darmverschluss ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSCHEIDUNG: 2-3 wochen DIAGNOSE BEIM HUND: Proglottiden (reiskornähnlich) mit eipaketen oder freie wurmeier im kot. ALLG TIPPS: Bei Befall mit dem Gurkenkernbandwurm sollte der hund auf jeden fall gegen Flöhe behandelt werden.

SPEZIES: taenia spp. INFEKION HUND: orale aufnahme von infizierten fleisch. SYNTOME HUND: meist symtomlos juckreiz am after (”schlittenfahren”)bei Massenbefall: Darmverstopfung ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTON BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 2-9 Wochen DIAGNOSE BEIM HUND: Proglottiden (reiskornähnlich) mit Wurmeiern oder freie wurmeier im kot ALLG TIPPS: entwurmung des hundes regelmäßig alle drei monate.

SPEZIES: mesocestoides spp. INFEKTION HUND: orale aufnahmen von infizerten kleinnagern. (z.b. Mäuse) Vögel. SYNTOME HUND: meist syntomlos, inappetenz, struppiges haarkleid. DIAGNOSE BEIM HUND: Proglottiden (reiskornähnlich) mit wurmeiern oder freie würmer (serhr selten) im kot. ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZU ERSTEN EI AUSCHEIDUNG: 2-3 Wochen.

SPEZIES: spülwürmer INFEKTION HUND: orale aufnehme von larvenhaltigen wurmeiern, orale aufnahme von wurmlarven: über paratentische wirte (z.B. maus), über die muttermilch, aus welpenkot, infekton mit wurmlarven über die gebärmutter. SYMPTOME HUND: symptomlos, erbrechen, durchfall, blutarmut, “wurmbauch”(von allem bei Welpen) kolik, Pneunemie, tod. DIAGNOSE BEIM HUND: wurmeier im kot, unreife oder reife würmer im kot ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTON BIS ZUR ERSTEN EI AUSCHEIDUNG: 7-10 Wochen.

SPEZIES: Hakenwürmer INFEKTION HUND: orale aufnahme von wurmlarven: direkt, pber partentische Wirte (z.B. Maus) über muttermilch. aktives eindringen der larven durch die haut. SYNTOME HUND: symptomlos, Blutarmut, blutige Darmentzündunge, lungenentzündung. ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: welpe 1-17 Tage erwachsener hund: 2-3 wochen. DIAGNOSE BEIM HUND: Wurmeier im kot, blutiger kot. ALLG TIPPS: entwurmung des hundes regelmäßig alle drei Monate

SPEZIES: peitschenwurm INFEKTION HUND: orale aufnehme von wurmeiern SYMTOME HUND: syntomlos, blutige Darmentzündung, Abmagerung, blutarmug ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 9-10 wochen DIAGNOSE BEIM HUND: wurmeier im kot blutiger kot. ALLG TIPPS: entwurmung des hundes regelmäßig alle drei Monate

WÜRMER BEI DER KATZE

SPEZIES: Fuchsbandwurm INFEKTION KATZE: orale aufnahme on infizierten kleinnagern (z.b. mäuse) SYMPTOME KATZE: meist symptomlos ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTKON BIS ZUR ERSTEN EI AUSSEIDUNG: 4-5 Wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: Wurmeier im Kot oder Proglottiden (reiskornähnlich) ALLG TIPPS: in gebieten in denen der Fuchsbandwurm vorkommt, sollte alle 4 Wochen entwurmt werden.

SPEZIES: Gurkenkernbandwurm INFEKTION KATZE: orale aufnahme von infizerten Flöhen SYMPTOME KATZE: symptomlos, juckreiz am afer (”schlittenfahren”) selten: appetitlosigkeit, durchfall, bei massenbefall: Darmverschluß ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 2-3 Wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: Proglottiden (Reiskornähnlich)mit wurmeiern oder frei wurmeier im kot. ALLG TIPPS: Bei befall mid dem Gurkenkernbandwurm sollte die katze auf jeden Fall gegen Flöhe behandelt werden.

SPEZIES: taenia spp. INFEKTKON KATZE: orale aufnahme von infizerten kleinnagern (z.b.mäuse) SYMPTOME KATZE: meist symptomlos, juckreiz am after(”schlittenfahren”) bei massenbefall: Darmverstopfung ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTON BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 4-9 wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: Proglottiden (reiskornähnlich) mit wurmeiern oder freie wurmeier im kot ALLG TIPPS: entwurmung bei der katze regelmäßig alle 3 monate

SPEZIES: mesocestoides spp. INFEKTIN KATZE: orale aufnahme von infizierten Kleinnagern (z.B.mäuse) und Vöglen. SYNPTOME KATZE: meist symptomlos, inappetenz, struppiges haarkleid. ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTION BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 2-3 Wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: Proglottiden (reiskornähnlich) mit Wurmeier oder freie Wurmeier(sehr selten) im kot ALLG TIPPS: entwurmung der katze regelmäßig alle 3 monate

SPEZIES: spulwürmer INFEKTION KATZE: orale aufnahme von larven haltigen wurmeiern, orale aufnahme von wurmlarven über die muttermilch oder über patentische wirte (z.b.mäuse) SYNTOME KATZE: symtomlos, erbrechen, durchfall, blutarmut “Wurmbauch”(vor allem bei Welpen), kolik, pneunomie, tod. ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTON BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 7-10 Wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: wurmeier im kot, unreife oder reife würmer im kot ALLG TIPPS: entwurmung der katze regelmäßig alle drei monate

SPEZIES: hakenwürmer INFEKTION KATZE: orale aufnahme von wurmlarven: direkt, über paratentische wirte (z.b. Maus).aktives eindringen der larven durch die haut SYMPTOME KATZE: symptomlos, blutarmut, blutige darmentzündung, lungenentrzündung ZEIT VON DER ERSTEN INFEKTIN BIS ZUR ERSTEN EI AUSSCHEIDUNG: 2-3wochen DIAGNOSE BEI DER KATZE: wurmeier im kot, blutiger kot. ALLG TIPPS: entwurmung der katze regelmäßig alle 3 monate

Level 2 Überschrift

Level 3 Überschrift

Level 4 Überschrift

Level 5 Überschrift
 
start.txt · Zuletzt geändert: 2007/06/27 11:10 von admin
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki